Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Freitag, 12. Mai 2017

Vom Underdog zum kleinen Star!

Nö, Sie kennen mich nicht. Ich war immer schon eher unscheinbar und von Geburt an auch nicht zu höheren Weihen berufen. Ich stamme aus einer Zeit, wo es viele wie mich gab. Ohne viel Liebe und Mühe zur Welt gebracht, kaum komplett, schon mit vielen Artgenossen in einem großen Korb. Dort erschien dann gelegentlich eine Männerhand, wühlte uns eher lustlos durcheinander und nahm ein, zwei von uns heraus … ohne uns auch nur einen näheren Blick zu schenken - einfach so. War wohl auch besser, denn ich und viele Artgenossen waren und sind alles andere als fehlerlos.

Nun, zur Arbeit taugten wir. Bei Regen und Wind draußen, oft zugestopft mit billigen und sehr fein geschnittenen Tabakfasern. Mir ging es auch so. Jahrein, jahraus… den ganzen Tag diese Gluthitze, nicht einmal der Schweiß konnte trocknen. Kaum wurde es mal etwas kühler, weil die Glut den Tabak aus meinem Bauch entfernt hatte – ZACK! - steckte die nächste Füllung irgendeines billigen Krauts in mir und die Flamme kam näher.


Tja, das hinterlässt Spuren, macht nicht schöner oder besser schmeckend… und zum Dank für die Knüppelei wirst Du irgendwann, einfach so, mit ein paar Leidensgenossen in eine Plastiktüte geworfen. Na ja, man hat ja nur ein paar Mark gekostet… und doch hätte man sich von seinem Leben ein wenig mehr versprochen. Man glaubt, das war es. Ende…d as „Paradies“ ist eine Plastiktüte, in der man mit anderen unbeachtet vor sich hin stinkt. Ja… stinkt… ich kann nichts dafür. Keine Pflege, sie erinnern sich?


Doch dann kam alles anders. Zunächst griff mich eine Männerhand aus der Tüte, um mich auf ein Brett zu legen… und es kam eine Frauenhand, die auf MICH zeigte und sagte: “DIE ist hübsch. Kriegt man die wieder hin?“ Die Männerhand knurrte daraufhin so einige Dinge. Es ging um viel Dreck, Billigzeug, nicht lohnenden Aufwand, um ein Nylonmundstück und seltsame Verarbeitung - ich denke aber mal, damit war ich nicht gemeint…. denn man entfernte mir die Kohle aus meinem Bauch, bürstete mich innen und außen sauber, schliff mich ab, gab meiner Haut neue Beize, sogar Wachs und polierte mein Nylonmundstück von Hand, da es an der Maschine schnell verbrennt… kurzum, man machte mich quasi wie neu. Zwischendurch hörte ich es wieder von „viel zu viel Aufwand“ und „… was macht man nicht alles“ brummen. Dafür hatte ich aber keine Zeit, musste ich mich doch auf mein zweites Leben vorbereiten, in dem ich die viele Zuneigung für mich mit bester Rauchbarkeit und gutem Geschmack vergelten wollte.


Anscheinend gelingt mir das, denn die Frauenhand, die mich stopft, hält und reinigt, ist sehr sorgsam und lobt mich auch. Die Krönung ist, dass ich in einem Regal wohne… dort habe ich Vauen und Oldenkott als Nachbarn…d a hätte ich früher nicht einmal gewagt, von zu träumen.


Gelegentlich zeigt die Frauenhand mich herum. Dann höre ich „ungewöhnlich“ oder „originell“ und „schön“, das hätte früher, als ich jung war, niemand zu mir gesagt. Na ja, die Hände haben angeblich so eine Seuche… Nostalgie nennt man die… das könnte der Grund sein.

Ist auch egal, mir geht es jedenfalls gut, in meinem zweiten Leben… und man mag mich, weil ich so unkompliziert bin und fein funktioniere… halt einfach so, wie ich es damals mal gelernt habe. Scheint heute nicht mehr so häufig zu sein, deshalb haben die Hände solchen Spaß an mir. Warum ich das alles erzähle? Nun, vielleicht finden IHRE Hände ja mal einen Kollegen von mir. Dann werfen Sie ihn nicht gleich zurück, auch, wenn er abgearbeitet und verbraucht aussieht. Wir sind für jede Zuneigung dankbar und zeigen es auch. Lassen Sie es Ihre Hände doch auch einfach mal versuchen… mehr als einen Euro kostet es selten und vielleicht wird es dann auch eine so glückliche Geschichte wie meine?



Autor: Ralf Dings