Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Dienstag, 20. September 2016

Mac Baren - Harmony

Die neue Dose des Mac Baren „Harmony“ zeigt einen übergroßen Warnhinweis auf. Es ist Zeit, sich nicht mehr zu ärgern, sondern gelassen drüber hinweg zu sehen. Denn der Inhalt ist wohl seit Jahren gleich. Eine auf Burley basierte, leicht aromatisierte Mischung, die oftmals für den Vergleich mit Mac Barens „Golden Blend“ herhalten muss. Auch der „Harmony“ ist ein Ready Rubbed, hat eine Prise Virginia bekommen, aber im Gegensatz zum „Golden Blend“ findet man hier noch einen Cavendish, der mit diesem typischen, oft schon angesprochenen Waldhonig-Aroma gecased wurde.


Der „Harmony“ wird durch den Cavendish, wie im Namen zu finden, harmonischer und sanfter. Das Aroma überdeckt ein kleines bischen die natürliche Nussigkeit des Burley. Wer die Schokolade und die Nuss des Burley für sich haben möchte, der muss zwangsläufig zum „Golden Blend“ greifen. Wer es aber nicht ganz so eckig liebt, wer den Charakterburschen namens Burley sanfter erleben möchte, der bevorzugt wohl den „Harmony“.


Und so verhält es sich auch in meinen Rauchgewohnheiten. Je früher der Tag, ist es der Harmony, der mir Genuss und Spaß bereitet. Gegen späten Nachmittag tausche ich gerne gegen den „Golden Blend“. Immer vorausgesetzt, das Hauptaugenmerk liegt auf Burley als Basis einer Mischung. Denn wer es natürlich süß liebt, der muss dann wohl doch beim Virginia bleiben. Beides liebe ich sehr, finde aber, dass der Burley für lange Zeit unterschätzt geblieben ist.

Der Burley scheint momentan sowohl in den USA, als auch in Deutschland, eine späte Wiedergeburt zu feiern. Denn vergessen wir nicht: Auch der „Harmony“ ist im Grunde genommen ein alter Weggefährte, den es bei uns schon seit gefühlten Ewigkeiten gibt, und an dem ich Jahre lang emotionslos vorbei gegangen bin. Jetzt findet er sich als ein über den Tag begleitender Rauchgenuss immer in meiner Nähe.

Eine leichte bis mittelkräftige Mischung für Burley-Liebhaber, die vor einer leichten Aromatisierung nicht zurück schrecken und die das so typische Mac Baren-Waldhonigaroma mögen. Unkompliziert, ehrlich und dazu auch nicht teuer.



Autor: Ralf Ruhenstroth

Kommentare:

  1. Merkwürdig...auch ich habe den "Harmony" (der in den USA übrigens "Symphony" heisst) nach über 35 Jahren jüngst wiederentdeckt. Ein Tabak, zu dem ich seitdem oft greife, wenn ich nicht recht weiß, welchen ich denn gerade rauchen möchte. Die besagte Honigsüße ist hier wirklich nur in Spuren vorhanden, es dominiert ganz deutlich das Nussige und Schokoladige - wobei "schokoladig" keine Vollmichschokolade meint, sondern eher den leicht bitteren Geschmack von ungesüßten Kakaopulver. Der Tabak raucht, wenn man nicht aufpasst, schnell heiß und wird dann sehr bissig, weshalb ich ihn lieber mit Meerschaumfilter und aus Pfeifen mit nicht zu hoher und enger Kammer genieße. Aus einer Bulldog, Rhodesian oder Vario schmeckt er mir am besten. Ein nicht sonderlich komplexer, dafür grundehrlicher, im besten Sinne einfacher Tabak, der nicht das ganz große Geschmackserlebnis bietet, aber als Kontrast dazu ähnlich befriedigt wie ein frisch gezapftes Bier nach einer Degustation hochkarätiger Rotweine.

    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Ich möchte mich einfach mal im allgemeinen zu dem Thema Burley aus meiner Sicht äussern!!! Ich persönlich kann die momentane Show die um diesen Tabak Burley gemacht wird nicht verstehen! Ich finde den Burley lediglich als Würztabak gut in kleinen Prisen. Ich hab einige Mixtures die auf Burley basieren getestet und für mich entschieden er ist mir als dominierender Tabak in Mischungen einfach zu bissig und zu streng obwohl ich durchaus gern kräftige Tabake mag. Ich kann den momentanen Hype nicht verstehen und werde ihm auch nicht folgen....!!!

    AntwortenLöschen