Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Freitag, 4. März 2016

Mac Baren - HH Latakia Flake

Gehören Sie zu den Leuten, die Begriffe wie "cremig","sahnig" und "butterweich" eher bei einem Speiseeis-Test vermuten und diese Art Genussprosa im Zusammenhang mit Tabak eher albern finden? Dann müssen Sie jetzt stark sein… oder etwas anderes lesen. Ich werde ohne dieses Vokabular nicht auskommen!

Welcher Marketing-Mann auch immer auf die Idee kam, die HH-Reihe unter dem Dach von Mac Baren zu initiieren… er muss ein Pfeifenliebhaber sein und ihm gehört ein Orden verliehen! Brillante Tabake in einer Außergewöhnlichkeit, die man von einem Großkonzern nicht erwarten sollte. "Anti-Mainstream" vom Feinsten!


Eigentlich habe ich mich von "Big L" verabschiedet. Nach zwei kurzen, heißen Affären innerhalb zweier Jahrzehnte, beschlossen wir nicht zueinander zu passen. Eigentlich… Jetzt kommt mein Freund Peter mit dieser Dose, legt mir einen Test ans Herz… und die Neugier siegt.

Beim Öffnen der Dose liegen sie akkurat und perfekt in Reih' und Glied. Tiefbraune Flakeplatten, die von hellen Virginiasprengseln durchsetzt sind. Der Ledergeruch betört sofort, seine Würze kribbelt in der Nase, ergänzt durch sanfte Süße und einen frischen Hauch. Wow… ich bin schon wieder machtlos…

Vorsichtig entnehme ich zwei der fein geschnittenen Platten, rolle sie gefühlvoll zu lockeren Kugeln und fülle damit die Knudsen Apple. Ja… ich lasse da wirklich Sorgfalt und Liebe walten… wieso? Wir hatten uns doch eigentlich nichts mehr zu sagen. Eigentlich… Mittlerweile füllt die Würze die Luft um mich, der Zug an der kalten Pfeife ist allein schon so was von delikat… hallo? Schwärmt da jemand?

Dezent und mit Vorsicht die Flamme kreisen lassen, die Oberfläche erst einmal grob vorzünden. Schon bei diesen ersten Rauchkontakten wird mir warm ums Herz. Bei Flakes lege ich die Pfeife danach immer für ein - zwei Minuten weg, um die Oberfläche erkalten zu lassen. Der richtige Zündvorgang gestaltet sich danach einfacher - nach meiner Erfahrung. So, etwas glätten und jetzt mit Normalflamme zünden. Der Rauch ist satt, cremig, rund. Ein reif-süßes Aroma bringt sämtliche Geschmackspapillen sofort in "Hab-acht-Stellung"… Donnerwetter!


Natürlich ist der Latakia prägendes Aroma. Das ist schließlich der Sinn der Übung. Doch er ist nicht vordergründig, plakativ, spitz. Butterweich und mit sehr reifem Aroma bringt er die Geschmacksnerven zum vibrieren, wie ein sanft gespieltes Cello. Eingebettet und begleitet von einem blumig-süßen Virginia, der stets auf gleicher Höhe ist, und gelegentlichen Anklängen eines frisch-würzigen Orient mit ätherischer Note. Einfach sitzen, rauchen, genießen und schwärmen. Keine Kanten, keine Einbrüche, sanft wie Samt und rund, wie ein Billardball… ist das Zeug lecker! Allerdings kein Leichtgewicht. Weichheit und Süße tarnen die Kraft und den Nikotingehalt ganz gut, eine gewisse Sättigung setzt nach einer Füllung aber durchaus ein! Nicht unbedingt ein Beginner-Stoff.

Die Feuchte des frisch geöffneten Tabaks ist grenzwertig. Man könnte ihn etwas nachtrocknen, er glimmt aber auch im Serienzustand willig und ruhig. Eine Schaufel Kräftigkeit und etwas schärfer abgestimmtes Geschmacksempfinden stellt sich beim Test ohne Filter ein, dennoch bleibt er auch oFi sehr harmonisch!

Was jetzt mit mir ist? Wenn ich das wüsste… Eine Zeit lang kann ich gut ohne "Big L." leben. Erwischt mich aber ein Kraut, wie der "HH Latakia Flake" , erliege ich seinem seltsamen Charme erneut und bin begeistert. Irgendwie eine Hassliebe…


Keine Rose ohne Dornen, Sie dachten es sich sicher schon. Für Beisitzer und Mitbewohner ist die Raumnote ein Belastungstest. Hat schon ordentlich was von brennender Sattelkammer und setzt sich auf dunklen, schweren Schwingen sehr beherrschend auf die Raumluft… um es mal vorsichtig und liebevoll auszudrücken. Mutti ist aber nicht immer daheim, der Frühling naht und im Wald gibt es so hübsche Bänke… dieser Tabak ist einige Kompromisse wert! Versprochen!

Ihr Ralligruftie



Autor: Ralf Dings

Kommentare:

  1. Na toll mir geht es mit Latakia so wie dir Ralf eigentlich hab ich das Kapitel abgeschlossen . Jetzt nach deinem Tasting bin ich geneigt dem Big L wie du es nennst eine zweite Chance zu geben und das ganze Unverzüglich , Pronto, Sofort!

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin überrascht, hier was über einen Latakia Blend zu lesen!Freut mich aber in jedem Fall. Ja, der HHLF hat mich seit Sommer letzten Jahres auch gefangen, und so manchen Ami von seinem Platz gestoßen. Ich War nie ein großer Fan von Latakia Flakes, es passte irgendwie nicht zusammen. Dieser hier ist aber so rund, harmonisch, und "aus einem Guss", das er für mich jetzt schon ein Klassiker ist. Man muss ihm mehr Aufmerksamkeit schenken! Sowohl der Anfänger, als auch der Profi wird begeistert sein.

    AntwortenLöschen
  3. überraschend leichter tabak, erstaunlich (aber tatsächlich mit viel latakia)

    AntwortenLöschen