Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Mittwoch, 2. März 2016

Dunhill - Ready Rubbed

Im Rahmen der Re-Releases hat Dunhill drei alte, neue Tabake auf den Markt gebracht, die die bereits wiederaufgelegten Mischungen Dunhill „Durbar“ und Dunhill „Aperitif“ ergänzen. Nachdem der „My Mixture BB 1938“ bereits im Blog letztes Jahr besprochen wurde, hat mich vor allem der „Ready Rubbed“ interessiert, in der Hoffnung, dass Dunhill einige derselben Virginias in dieser Mischung verwendet, wie sie es in dem von mir sehr geschätzten Dunhill „Flake“ tun. 

Laut Herstellerangabe wird der Dunhill „Ready Rubbed“ aus überwiegend reifen Virginia Tabaken komponiert und mit Burley aus Afrika verfeinert, der dem Tabak einen leicht nussigen Unterton geben soll. Die Orginalmischung bestand seiner Zeit noch aus reifen Virginias mit einem Anteil von Orienttabaken und Cavendish und wurde in einer rechteckigen Dose angeboten.
Beim Öffnen der Dose war ich erfreut dasselbe Aroma der vollmundigen, reifen Virginias zu finden wie in dem Dunhill „Flake“, gemischt mit einer sehr dezenten Note von Burleys
Der Tabak besaß beim Öffnen für mich die richtige Feuchtigkeit und mit den goldgelben Virginias und mittelbraunen Burleys ergibt sich ein deutlich helleres Tabakbild als seiner Zeit bei der alten Mischung. Der Geruch, der sich in der Nase entfaltet, ist der von reifen Virginias mit einer dezenten Süße und einem leicht nussigen Unterton der Burleys.

Der eher kurzgeschnittene Tabak lässt sich sehr leicht in die Pfeife einbringen und in Brand setzen. Schon mit den ersten Zügen verbreitet sich das wundervolle Aroma der Virginias. Der Hochgenuss hält, wie bei Dunhill nicht anders zu erwarten, die ganze Füllung über an. Die Mischung präsentiert sich als sehr ausgewogen und die Burleys geben dem eine zusätzliche interessante Note durch die leichte nussige Note. Der „Ready Rubbed“ präsentiert sich als vollmundige, aber leichte Mischung, die man genüsslich den ganzen Tag in seiner Pfeife rauchen kann.

In meinen Augen eine tolle Ergänzung zu dem Dunhill „Flake“, der noch etwas runder und kräftiger ist.
Viele Grüße aus dem Werdenfelser Land!



Autor: Torsten Wieczorek

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen