Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Montag, 7. Dezember 2015

ESCUDO - Stoff für Legenden

Denken sie bei „Escudo“ an die portugiesische Münze? Dann sind Sie vielleicht Numismatiker und hier eher falsch! Obwohl dieses Zahlungsmittel vermutlich der Namenspate für einen Tabak ist, der Legende wurde. Die Tabakmanufaktur Cope Bros.& Co. war die Wiege dieses Klassikers. Die Firma existierte von 1848-1952. Im Jahr 1912 taucht in ihrem Programm erstmalig der Navy Cut "Escudo" auf, vermutlich benannt nach der 1911 eingeführten Münze.

Nach recht gesicherten Erkenntnissen eines Tabak-Historikers wurde er seitdem bei Cope produziert, bis zum Jahr 1952, als Cope an Gallagher verkauft wurde. Die Firma Gallagher produzierte die Tabakmünzen weiter, bis 1994 ihre Fertigung aus Kostengründen eingestellt wurde. Das hätte das endgültige Ende dieses "Wundertabaks" sein können.


1997 entschloss sich aber die dänische Firma A.C. Petersen, den „Escudo“ erneut auf den Markt zu bringen. Zunächst nur in Dänemark wieder erhältlich, schafft das Kraut 1999 den Sprung über den großen Teich und entzückt fortan auch die amerikanischen Virginia/ Perique-Fans. Nahezu zeitgleich verschwindet der „Escudo“ auf dem europäischen Markt und – welch' ein Zufall - ein Tabak mit Namen "Dunhill de Luxe Navy Rolls" erscheint auf der Bildfläche der alten Welt. Heute vermutet man, dass Probleme mit den europäischen Markenrechten zu diesem Schritt führten. Als die Firma Petersen im Jahr 2000 von Orlik übernommen wird, erfolgt ein weltweiter Verkaufsstopp. Wieder geht es um Streitigkeiten bezüglich der Markenrechte. Die Klärung erfordert einige Zeit... und der Verkauf des „Escudo“ beginnt erneut.

Die Rechte an der Marke bleiben aber eine unendliche Geschichte. 2004 erwirbt die STG 50% von Orlik und die Rechte am „Escudo gehen“, nach längeren Verhandlungen, auf die STG über, die Orlik 2008 komplett übernimmt. Bis zum heutigen Tag erfolgt die Produktion des Tabaks bei Orlik/STG in Assens (DK).


In unserem Handel ist er aber nach wie vor nicht erhältlich. Die Tatsache, dass mit seinem Verschwinden auf den europäischen Märkten der „Dunhill de Luxe Navy Rolls“ erschien, gibt seither Anlass zur Spekulation, dass beide Tabake identisch sind.

Legionen von Pfeifenrauchern haben in den Jahren versucht, das oder das genaue Gegenteil zu beweisen. Natürlich konnte auch ich mich der Faszination "Escudo-Forschung" nicht entziehen und wage mich an einen Antwortversuch. Gleiche Bedingungen, gleiche Pfeifengrößen, gleiche Stimmungslagen... und einmal sogar zeitgleich geraucht (auch, wenn meine Frau mich für verrückt hielt!). Nein, ich finde keinen Unterschied. Für mich sind die aktuellen Versionen beider Tabake absolut identisch.


Der "Unsinn" zweier, identischer Tabake unter verschiedenen Namen erklärt sich wieder einmal über die Rechte-Problematik. Die im Jahr 2000 betriebene Klärung ergab wohl, dass nur die Rechte für die USA tatsächlich zweifelsfrei geklärt werden konnten. Was also sprach dagegen, Europa mit dem gleichen, großartigen Stoff zu füttern - nur unter anderem Namen? Natürlich weiß ich, welche Mythen sich um den "alten Escudo" ranken. Mir war und ist es aber nicht möglich, diesen Tabak mit "Originalabfüllung" aus den 50er Jahren zu probieren. So bleibt auch keine Möglichkeit, die Legenden auf ihren Wahrheitsgehalt hin abzuklopfen.

Lassen wir also den goldenen Mantel der Erinnerung mal am Haken und freuen uns, dass auch wir in den Genuss dieses erstklassigen Virginia-Perique-Kunstwerkes kommen. Schliesslich ist "Dunhill de Luxe Navy Rolls" auch ein edler und schöner Name. Ich muss allerdings zugeben, dass es schon ein besonderes Gefühl ist, dieses "ESCUDO" auf einer Tabakdose zu lesen. Das aber ist reine Psychologie und daher zu vernachlässigen. Der einzige Punkt, der mich ein wenig ärgert, ist, dass bei uns 13,10 Euro dafür aufgerufen werden und die Amis schon für 10,11 Dollar an 50 Gramm dieses Leckerchens kommen... aber, man soll ja nicht knauserig sein!


Ihr Ralligruftie



Autor: Ralf Dings

Kommentare:

  1. Moin Ralf,
    so das ist nun meiner erster Betrag nach stetig aufmerksamen Lesen aller vorher gehender Posts.

    Den Mythos des Escudo habe ich ja aufgrund meienr noch jungen Pfeifenjahre nur am rande verfolgt aber fand das Ganze schon recht interessant. Überall der gehypete Tabak aber nicht mehr zu bekommen. Dann hörte ich, wie so viele auch - und du hast es ja beschrieben - das der Dunhill baugleicher Natur ist auch wenn sich die Lager teilen. Es mag immer noch Leute geben die das Gegenteil behaupten. Vermutlich halten sich die Lager die Waage.
    Für mich als relativen Neuling aber zeigte sich der Dunhill DNR als ein super klasse Tabak und es ist - wenn ich drüber nachdenke - auch der erste richtige VA/PE gewesen der mir geschmeckt hat und es auch immer noch tut. Klar der Geschmack verändert sich, ich bin mittlerweile weit weg von den Aromaten (habe aber immer noch ein Sicherungsseil an dem Ufer befestigt :-) ) und ich mochte den Tabak nicht nach dem ersten öffnen der Dose aber nach ein paar Tagen Umluft ergibt sich eine wirklich delikate Köstlichkeit die ihres Gleichen sucht.
    Mythos hin oder her. Für mich zählt im Endeffekt was "jetzt" auf dem Markt ist und wenn der Tabak auch "nur" ein Nachbau sein sollte, und wenn er vielleicht "nur" zu 90%+ die gleiche Mischung enthält (nur mal so um eine Zahl zu nennen ohne Beleg) so bin ich doch froh das es den Dunhill DNR gibt denn genau solche Tabake gehören erhalten und unter eine Art Naturschutz (Tabakschutz) gestellt.

    Danke für deinen Beitrag!!

    Beste Grüße
    Etienne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ralf,
    Der Tabak ist wirklich einer der besten. Obwohl ich den Escudo noch gekannt habe, sollte man ihn in den Geschichrsbüchern ruhen lassen
    :-)). Der Preis ist allerdings schon heftig. Bei uns in Österreich ist er erst seit einer Woche verfügbar und kostet € 14,50!
    LG McPipe from Austria

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Ralf, bei meinem Seminar-Besuch bei der STG in Assens im Juni 2014 nutzte ich die Gunst der Stunde und befragt die Obrigkeit dort speziell zu diesem einen Thema. Es sind nach deren Auskunft nicht nur die beiden genannten Tabake, sondern auch noch ein dritter, deutlich teurer Tabak 100%ig identisch. Tabak ist ja ein Naturprodukt und kein aufeinanderfolgendes Jahr völlig gleich, aber die gleiche Produktion landet in eben 3 verschiedenen Dosen. Die Frage, ob das ein Geheimnis wäre (und entsprechend zu behandeln) wurde verneint, man möchte es nur selbst nicht verbreiten. Ich kann selbst nicht viel zu "Unterschieden" sagen, ich habe den Escudo und den Davidoff nie probiert, sondern kenne nur den Dunhill. Ein 1A Kraut.
    Grüße
    Michael

    AntwortenLöschen