Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Donnerstag, 12. November 2015

DTM - Kriswill Mellow Navy Cut (Gelb) Flake

Als ich vor etwa einem Jahr mit dem Rauchen von Flakes begann und nach den ersten postiven Erfahrungen nach einem unkomplizierten Virginia-Flake suchte, sah ich beim Lesen des Dan Pipe-Kataloges von 2015 den gelben Kriswill Flake und meine Neugierde war sogleich geweckt. Im Katalog hieß es:

"Ein traditioneller Flake aus besonders sanften Virginia-Tabaken mit recht hohem Süßegrad in der Presse zubereitet und zur Reife unter reduziertem Druck gelagert. Wie es sich für einen guten Flake gehört, langsam glimmend mit kühlem Rauch, so daß die Virginia-Süße mit ihrem typischen, an Feigen und Pflaumen erinnernden Geschmack optimal zur Geltung kommt."


So weit so gut. Das klang doch eigentlich genau nach dem, was ich suchte. Nachdem eine kurze Recherche im Netz ergab, dass sich über diesen Tabak nichts besonderes herausfinden lässt, kam er nach kurzem Zögern mit auf die Bestelliste. Als dann kurze Zeit später der Tabak zu mir kam, wurde er sogleich geöffnet und nachdem das DTM-typische Deckblatt mit der schönen Windrose entfernt wurde, der Inhalt sofort begutachtet.

Dem Auge zeigt sich ein typischer Virginia, hell golden bis mittelbraun, alles in allem sehr appetitlich. Die Flakescheiben sind etwas anders als z.B. vom Navy Flake gewohnt. Sie präsentieren sich nicht als feste Scheiben, sondern sind eher schmal und leicht zerfastert. Die Nase offenbart dann die typische Wiese bzw. das Heu, unterlegt mit leichter Würze. Im Hintergund erahnt man eine Süße, die an Honig erinnert, kombiniert mit einer leichten Feigen-Note. Sehr delikat, gerade für den Virginiafreund. Der Griff in die Dose offenbart, dass der Tabak, wie von DTM gewohnt, perfekt konditioniert ist und damit auch sogleich verraucht werden kann.

Also wird sofort eine Flake-taugliche Pfeife bereitgestellt und der Tabak in den Pfeifenkopf eingebracht. Dies gelingt, trotz der faserigen und recht mürben Flakescheiben, mit der bekannten Knick und Falt Methode überraschend gut. Diese Art des Stopfens ist meiner Meinung nach beim Kriswill unerlässlich, da der Tabak aufgerubbelt und als Ready-Rubbed gestopft vieles von dem verliert, was ihn als Flake auszeichnet. Das mag zwar für viele Tabake gelten, zeigt sich bei diesem Tabak aber besonders deutlich.


Ist der Tabak gestopft, lässt er sich in der Regel mit zwei bis drei Anzündversuchen gleichmäßig zum Glimmen bringen. Nach den ersten paar Zügen zeigt der Tabak auch gleich, dass er das zu halten vermag, was er vom Geruch her verspricht. Feine Virginia-Noten mit guter ausgewogner Süße. Der typische, leicht "heuige" Virginia-Geschmack ist immer präsent, zusammen mit einer leichten Würze, die wunderbar mit eben jener Natursüße des Tabaks harmoniert. Auch das leicht an Feigen erinnernde Aroma kommt zum tragen. Sein Körper bleibt dabei mittelstark und unter den richtigen Vorraussetzungen auch sanft und mild zur Zunge. Dafür sollte der Tabak allerdings unbedingt langsam und möglichst kühl geraucht werden. Er belohnt einen dann mit eben diesem sanften und runden Geschmack. Je ruhiger, desto besser. Zum "nebenbei" rauchen würde ich ihn nicht empfehlen, er verdient die Aufmerksamkeit. Der Geschmack hält sich auch über die ganze Länge der Pfeife, wobei er im Verlauf des Rauchens etwas an Würze gewinnt. Erst ganz zum Schluss wird er leicht bitter, was aber kurz vor dem Ende der Füllung auch nicht weiter stört. Im Kopf zurück bleibt eine mittelgraue, krümelige Asche.

Neben dem guten Geschmack bleiben, meiner Meinung nach, zwei Nachteile. Durch seinen Schnitt und seine Konsistens neigt er selbst bei gut geschlossener, mit Humidrole versehener Dose, nach dem ersten Öffnen zum Austrocknen. Einmal zu trocken geworden, zerfallen die Flakescheiben trotz rekonditionierung leider zum Ready Rubbed und sind damit nicht mehr halb so schmackhaft wie die frischen Scheibchen. Auch lässt sich der sehr fest in die runde Dose gepresste Tabak nur schwer in ganzen Scheiben entnehmen, was das korekte Stopfen erschwert. Ich empfehle ihn daher in ein geeignetes Behältnis umzulagern und ihn stets auf seine Konsistens zu prüfen, um oben genannte Probleme zu umgehen.

Fazit: Mich hat dieser Tabak, wie bisher übrigens fast jede Mischung aus dem Hause DTM, sehr überzeugt. Geschmacklich habe ich ihn sehr genossen, besonders durch seine natürliche Süße und seine Ausgewogenheit. Er ist weder überbordend süß, noch zu würzig, bleibt dabei aber immer interessant. Durch seine Stärke kann er auch schon Morgens ohne Bedenken geraucht werden, ist jedoch auch als Tabak für den gemütlichen Abend, zumindest für mich, nicht zu schwach. Diesen Tabak sollten Virginiafreunde auf jeden Fall einmal ausprobieren, gerade im Sommer. Auch für den einen oder anderen Freund aromatisierter Tabake könnte dieser Tabak eine willkommene Abwechslung sein. Ich bin mir sicher, dass er seine Freunde finden wird. Für Anfänger kann ich ihn, aufgrund der genannten Schwierigkeiten nur bedingt empfehlen. Ich habe ihn über den ganzen Sommer hinweg sehr genossen und für mich wird es sicher nicht die letzte Dose gewesen sein, trotz des einen oder anderen Problems, welches ich mit ihm hatte.

Tabak: Kriswill Mellow Navy Cut (Gelb) Flake, aus laufender Produktion (29.01.15)
Typ: Virginia Flake
Hersteller: DTM Dan Tobacco in Lauenburg an der Elbe.
Preis: 9,-- Euro/50 g

Geraucht aus: Peterson Aran 999 Rhodesian, Savinelli Veritas 624 KS Rhodesian, Rattray´s Terry 40, Bulldog (alle 9 mm gefiltert)



Gastautor: Moritz Helmold

1 Kommentar:

  1. Hallo Moritz, danke für deine schönes Review. Dem was du über den Tabak geschrieben hast kann ich nur zustimmen . Ich bestelle den Tabak immer nur in 250 Gramm Packungen und lager ihn im einem gut verschließbarerem Glas. Ach ohne Filter geraucht offenbart der Tabak eine wundervolle Vielfalt herrlicher Aromen.
    Weiterhin genussvolle Erlebnisse mit Pfeife und Tabak, Gruß Niko

    AntwortenLöschen