Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Dienstag, 17. März 2015

Ist das wirklich keine Satire?

Eine Kulisse, die klischeehafter nicht sein könnte. Ein Mann, Typ dümmlicher Aristokrat, eine Frau, Typ Yuppie-Tuse ,die Pfeife rauchen furchtbar lustig findet!. Sie suchen gemeinsame Entspannung bei einer Savinelli-Pfeife, die sie in den Händen halten, als seien es feuchte Fische.


Die Mundbewegungen des Herrn erinnern auch eher an Aquaristik, dabei wirkt er so verkrampft entspannt, als habe man ihm das Rauchwerkzeug mit der Schusswaffe aufgezwungen. Garniert wird die Szenerie mit einer Stimme aus dem Off, die mit Stereotypen um sich wirft, wie der Nikolaus mit den Nüssen. Hört sich schlimm an? Wird noch besser!


Zum grandiosen Finale finden die Stimme und der rauchende Karpfen zusammen und zeigen/sagen dem geneigten Zuseher, wie er am besten seine Pfeife schrottet, damit ihm Savinelli möglichst bald eine Neue aufs Auge drücken kann. Der Tip, eine Pfeife nur zu zwei Dritteln zu rauchen und den igittigittigen Rest mit dem Löffel auszuräumen, ist schon grandios, lässt sich aber dadurch toppen, dass uns der Pfeifenschnösel zeigt, dass man Mundstück und Kopf reißend, wie ein wilder Rottweiler, voneinander trennen sollte. Natürlich erst, nachdem die Pfeife entsprechende Ruhezeiten hatte und der Saft im enthaltenen, klatschnassen Balsaholz-Filter gründlich ins Holz des Holmes Einzug gehalten hat. Die Kirsche auf der Torte ist die Empfehlung, dieses aufgeweicht-widerliche Hölzchen noch ein-zwei Füllungen weiter zu verwenden. Spätestens bei dieser Vorstellung bekomme ich Fieberblasen am Mund.


Da dieses filmische Machwerk bereits über drei Jahre alt ist, habe ich die Hoffnung, dass der verantwortliche Stümper mittlerweile im Keller des Savinelli-Bruyerelagers entsorgt ist, bei Wasser und Brot. Nein, dieser Streifen ist wirklich keine Satire. Er ist das verkorkste Machwerk eines "Product-Managers", der vermutlich noch vor einem halben Jahr Kugelschreiber oder Yuppie-Latschen vertickt hat. Es tut schon körperlich weh, dass sich ein Traditionshaus wie Savinelli so etwas zumutet.

Dank an meinen Freund Henry, der mir dieses beeindruckende Beispiel exorbitant schlechter Pfeifenwerbung zugänglich machte!


Ihr Ralligruftie







Autor: Ralf Dings

Kommentare:

  1. Bei uns in der Schweiz ist es nicht gerne gesehen, wenn Kinder Pfeife rauchen... Gruess Ändu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, Korrektur: "...wird es nicht gerne gesehen..." Bärn-deutsch versteht hier ja niemand.

      Löschen
  2. Tschau Ralf und herzlichen Dank für deinen Beitrag. ☺

    Mir kommt diese Werbung von Savinelli wie ein Griff in die Mottenkiste der siebziger Jahre vor, wenn man eine solch veraltete Anleitung zum Pfeiferauchen, vorgeführt bekommt. Das einzige was nicht aus den siebziger Jahre stammt, ist nur die Frau, welche heute auch Pfeife raucht. Die praktizierte Szene im Video, wie die zwei Pfeifenrauchen, kommt absolut dilettantisch herüber. Beide hatten wohl vorher noch nie eine Pfeife gerauch und gewartet. Die Werbung dazu zielt einseitig auf eine solvente Käuferschicht, wie bei der Zigarrenwerbung. Ein gut betuchter junger Mann, geschminkt wie ein aristokratischer Lackaffe, mit solvent geschmückter Partnerin, in einem nobel eingerichteten Ambiente, die sich wohl unzählige Autographpeifen von Savinelli leisten können. Dies auch, wenn sie alle Tage eine von denen zur Sau geraucht, oder falsch behandelt haben.

    LG, Reto


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Reto,
      ich bin mir sicher, daß die Frau im Video nichts mit Gleichberechtigung zu tun hat. Bei der ist die Pfeife offensichtlich ein Vorwand, um möglichst lange auf ihr tiefes Dekollté zoomen zu können. Sexappeal mit dem Holzhammer, würde ich das nennen :-)
      LG, Jan

      Löschen
    2. Tschau Jan
      Ich hütete mich, was du erwähntes zu schildern. Doch das könnte man im Detail auf den Punkt gezoomt auch betrachten. Leider war die Sequence für mich doch etwas zu kurz.
      Sonst hätte ich es uuh? Mensch, daß mir das nicht aufgefallen ist. LG, Reto ☺

      Löschen
  3. Wie war das noch gleich am Ende des vierten Streiches bei "Max und Moritz":

    "Mit der Zeit wird alles heil,
    nur die Pfeife hat ihr Teil."

    LG, Max

    AntwortenLöschen
  4. Das Schlimme daran ist, der Junge Mann im Video ist glaube ich der Enkel von Achille! ;-(((

    AntwortenLöschen
  5. Eine Hüpsche Pfeife.......und Frau.
    Da hört es dann aber auch schon auf.
    Ich frage mich sowieso was sich die großen Pfeifen Produzenten so denken wie z.b. auch Vauen mit ihere neuen Vermarkung von den "Zigaretten Pausen Pfeifen" ?
    Sind wir jetzt alle am verblöden und müssen wir dem großem Strom folgen?

    AntwortenLöschen