Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Montag, 9. Februar 2015

Samuel Gawith - Squadron Leader

Über Samuel Gawith Tabake zu schreiben, heißt wohl Eulen nach Athen tragen. Seit vielen Jahrzehnten sind die Mixtures, Flakes, Twists und Plugs Pfeifenrauchern wohlbekannt. Samuel Gawith produziert in Kendal, Lake District, im Nordwesten Englands, nach nahezu unveränderten Methoden seit 1792 Tabak. Der „Squadron Leader“ ist da keine Ausnahme und laut Samuel Gawith repräsentiert das Originalrezept den traditionellen englischen Stil. Dunkle und helle Virginias werden mit Latakia und Turkish Orientals kombiniert, welches eine perfekte mittelstarke englische Mischung und somit einen reichhaltigen, langsam brennenden Rauchgenuss verspricht.

Beim Öffnen der Dose ist der Tabak noch relativ feucht, so dass es sich empfiehlt, ihn eine Zeit lang offen stehen zu lassen um ihn ein wenig zu trocknen. So war es zumindest bei den Dosen, die ich bisher geraucht habe. Zu feucht genossen, kann er nicht die Fülle seiner Aromen, insbesondere der der Orientals, entfalten. Daher lasse ich den Tabak ruhig ein bis zwei Tage offen stehen, damit er etwas trocknen kann.
Beim Öffnen der Dose bieten die Virginias, der dunkle Latakia und der Orient das typische Bild einer klassischen Mixture; es schlägt einem sofort das Aroma eines „echten Engländers“ entgegen: Würzigkeit, Erdigkeit, etwas rauchig, etwas nach Leder, und eine ganz leichte süßliche Note. Der erste tiefe Zug mit der Nase macht Appetit auf mehr.

Der „Squadron Leader“ lässt sich unkompliziert stopfen und entzünden. Ein sanftes Nachstopfen und vielleicht ein weiteres Streichholz nach den ersten Zügen und der Tabak lässt sich problemlos bis zum Ende durch rauchen. Er bleibt dabei unkompliziert und erfordert kaum mehr eine besondere Aufmerksamkeit.
Für eine typisch englische Mischung mit Orient und Latakia ist der „Squadron Leader“ eher mild. Der Latakia hält sich merklich zurück und verleiht dem Rauchgenuss lediglich eine dezente Würze und angenehme Rauchigkeit. Das eigentliche Highlight sind für mich die Virginias und der Turkish Oriental, die dem „Squadron Leader“ eine pikante leichte Süße und eine schöne Schärfe verleihen.
Die ganze Füllung über bleibt die Mixture angenehm mild und kühl im Rauch. Der „Squadron Leader“ ist ein wundervoller, leichter Engländer mit relativ wenig Nikotin, der eigentlich den ganzen Tag über genossen werden kann. Ein perfekter „Allday Smoke“.
Dieser Tabak eignet sich sowohl für kleine, mittlere als auch große Pfeifenköpfe. Mir hat er am besten in einem mittleren Kopf ohne Filter gefallen. Hier war für mich die tolle Kombination von leichten Virginias und den Turkish Orientals am deutlichsten zu spüren.
Jedem Freund englischer Mischung sei der „Squadron Leader“ von Samuel Gawith wärmstens zur Probe empfohlen.
Für Deutschland hat Kohlhase & Kopp den Vertrieb des Tabaks übernommen, aber der „Squadron Leader“ ist eigentlich europaweit in gut sortierten Pfeifen- und Tabakläden erhältlich.
Viele Grüße aus dem Werdenfelser Land!


Autor: Torsten Wieczorek

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen