Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Mittwoch, 4. Februar 2015

Ost-Südost = Terra incognita? Teil 6: Marinko Neralic - Kroatien

Die vermutlich kleinste Pfeifenwerkstatt Europas befindet sich in Karlovac/Kroatien. Hier, etwa 60 km von Zagreb entfernt, baut Marinko Neralic seine ungewöhnlichen Pfeifenkreationen. In einer "Werkstatt", die 1,20m x 1,40m misst!

Copyright: Marinko Neralic

Der 31-jährige Vater von Zwillingen verdient sein Hauptbrot als technischer Designer, entwirft Straßen und Plätze - ist dort also eher größere Flächen gewöhnt. Vollzeitjob und Vaterpflichten, dazu noch zwei Hunde, einen winzigen, zugigen Arbeitsplatz und ein "Freiluft-Schreibtisch" auf dem Balkon... nicht gerade die besten Voraussetzungen für die Muße und Leidenschaft zum Pfeifenbau.

Copyright: Marinko Neralic

Trotzdem beschreibt Marinko seine Liebe zur Pfeife als geradezu lebensnotwendig. Ständig tüftelt er, entwirft, setzt Ideen um, und seine Umtriebigkeit erkennt man auch in seinen Werken. Eher filigrane Rauchgeräte, die mit besonderen Formen, Farben, Applikationen und immer wieder verblüffenden Oberflächen für eine besondere Stimmung bei ihrer Betrachtung sorgen.

Copyright: Marinko Neralic

Copyright: Marinko Neralic

Copyright: Marinko Neralic

Marinko betont allerdings sehr deutlich, dass er keine Pfeifen "für die Galerie" baut. Selbst bei den phantasievollsten Kreationen wird konsequent auf gute Rauchbarkeit geachtet. Dazu gehört zum Beispiel ein durchgehender Rauchkanal von vier Millimetern und ein sauber ausgearbeiteter Y-Fächer. Ein mittlerweile gewachsener Kreis von Kunden weiß das zu schätzen.

Copyright: Marinko Neralic

Copyright: Marinko Neralic

Copyright: Marinko Neralic

Sicher hat Marinkos Liebe zum Holz und seiner Verarbeitung auch mit erblicher Vorbelastung zu tun. Sein Vater baut seit langen Jahren klassische Instrumente und als er sah, dass der Filius plötzlich auf die Pfeife kam, eröffnete er ihm, dass das wohl auch schon eine Leidenschaft des Großvaters war... womit sich Einiges erklären dürfte.

Copyright: Marinko Neralic

Copyright: Marinko Neralic

Copyright: Marinko Neralic

Trotz seiner extravaganten Kreationen zählt Marinko (noch) nicht zum Kreis der "entdeckten Talente". Noch werden seine Pfeifen nicht auf der Webseite irgendeines windigen Subjektes zu Mondpreisen angeboten, damit sich Spekulanten an ihm noch dümmer verdienen, als sie ohnehin schon sind.

Copyright: Marinko Neralic

Es geht eher gemütlich zu, auf seiner Webseite, familiär, persönlich. So, wie es Marinko mag. Schauen Sie sich seine Kreationen doch unter: http://mpipes.com.hr/ mal an. Er freut sich auch über persönliche Kontakte und Fragen zu seiner Arbeit. Denn der gute Kontakt zum Kunden ist ihm sehr wichtig, wie er ausdrücklich betont.

...und wenn Sie auch so ein filigranes Stück besitzen möchten, können Sie in Marinkos Ebay-Shop (marinko_mpipes) feststellen, zu welch' bezahlbaren Preisen das immer noch möglich ist. Marinko Neralic und seine Mpipes. Ein weiterer, besonderer Mensch, den ich auf meiner virtuellen Reise kennen lernen durfte... und dafür bin ich dankbar.


Ihr Ralligruftie



Autor: Ralf Dings

Kommentare:

  1. Hallo Ralf,
    wie immer ein sehr interessanter und informativer Artikel! Danke Dir und der Community für die Arbeit die ihr leistet! Großartig und weiter so! Hier ein paar Anregungen für weitere Themen:
    -Tabake selber mischen (hast du da irgendwelche Tips? kann man Pfeifentabak mit Zigarren mischen? Hat das schon mal jemand versucht?)
    -Was hältst du persönlich eigentlich von den Falcon Pfeifen?
    -Ein Pfeifenfilter - Special wär auch mal interessant? Vergleich verschiedener Filter, Granulate, Metallfiltersysteme, usw... mich würde deine Meinung dazu interessieren.
    Danke und weiter so,

    lg Clemens

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, lieber Clemens!
      Nun, was das Thema Cigarre in der Pfeife angeht: lies hier mal das Review des Dietlmeier No.9 oder schau' Dir mal den Mc Clelland Dominican Glory an.
      Zum Thema Filtervergleich: dazu müsste ich alle Filterarten hier haben. Heisst, sie alle vorher auch zu kaufen. Das wäre ein wenig viel verlangt. :-) Zumal ich durch die Jahrzehnte alles probiert habe und die für mich beste Filterart lange feststeht.

      Lieben Gruß Ralf

      Löschen
  2. Lieber Ralf,
    das sind ja wundervolle Kunstwerke ... auf was für Ideen manche Pfeifenmacher so kommen - toll !!
    Vielen Dank für die Vorstellung des jungen Künstlers und seiner beeindruckenden Arbeit.
    Lieben Gruß von Sybille

    AntwortenLöschen
  3. Da muss ich mich meiner Vorkommentatorin anschließen. Ich finde die Pfeifen künsterlisch äußerst ansprechend. Zum Rauchen wären die mir, größtenteils, eigentlich zu schade :)

    Gruß Bernd

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin ja ein Pfeifen Frischling, aber ich muss gestehen das viele der Pfeifen mir richtig gut gefallen.

    Besonders weil sie teilweise von den üblichen Formen und Gestaltungen abweichen.

    Kann kaum satt sehen in den letzten Tagen an den ganzen Bildern dieses Pfeifenmacher.

    Toller Beitrag !

    Gruß Thomas B.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sybille, lieber Bernd und lieber Thomas !
    Es sind in der Tat ungewöhnliche Stücke, die Marinko da fertigt...und mittlerweile kann ich guten Gewissens behaupten, dass sie sich auch erstklassig rauchen. Die vierte Pfeife von oben, die gelbe "Distel" befindet sich inzwischen in meinem Besitz...und ich bin von den Raucheigenschaften und der Verarbeitung mehr, als angetan.
    Dazu werde ich zum nächsten Wochenende auch etwas im neuen Video sagen.
    Vielen Dank und liebe Grüße, RALF

    AntwortenLöschen