Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Samstag, 10. Januar 2015

Roman Peter - Camel Food II

Nein, Roman Peter passt nicht in die bekannten Raster der "Tabak-und Pfeifen-Fachhändler". Seit langen Jahren ist er der Mann, der seine Passion lebt. Der großartige Pfeifen baut, der repariert, restauriert. Offen für Neues, der Tradition trotzdem verhaftet und mit Achtung und Ahnung für Klassiker. Eine seltene Mischung... genau, wie seine Tabake. Hier zählt nicht die Masse, hier sucht man schreiend-buntes, werbeträchtiges Brimborium (zum Glück!) vergebens.


Roman Peter präsentiert auch seine Tabak-Juwelen mit Stil und Understatement... und einer Prise speziellem Humor... wie die Serie "Camel Food" beweist. Für das "Kamel Futter" sucht Roman immer nach sehr speziellen, seltenen Tabaken, aus denen er dann außergewöhnliche Mischungen komponiert und mit laufenden Nummern versieht. Auf neudeutsch :"Limittit Edischn", sozusagen.


"Camel Food II" enthält zum Beispiel einen syrischen Latakia, der in besonderen Bergregionen angebaut wird. Er ist gehaltvoll, sehr geschmacksintensiv, dabei aber sehr sanft und samtig... keinerlei Härte oder Aufdringlichkeit. Reife in schönster Form. Dazu gesellt sich in diesem Fall ein Perique, der gemeinsam mit Fruchtschalen über mehrere Jahre in Bordeaux-Fässern reifen darf. Das nimmt ihm ein wenig die oft vorwitzige Säuerlichkeit und Würze, versieht ihn eher mit der harzig-süßen Fruchtigkeit erwachsener Portweine.... und das schmiegt sich perfekt an den Latakia und sorgt, gemeinsam mit Virginias und Orients ausgesuchter Lagen, für einen samtweichen, aber durchaus gehaltvollen "Engländer" der Premiumklasse.


Vom ersten bis zum letzten Zug ein wahrhaft "kullerrundes" Vergnügen. Charakterstark mit ausgeprägtem Aroma, nichts spielt sich in den Vordergrund... keine Ecken, keine Kanten. Genau richtiges Maß an Süße, keine Härte oder Glasigkeit. Eine Mischung, die organisch gewachsen, in sich verbunden scheint. Perfektion der besonderen Art.


Nein, sicher nicht die beste Empfehlung für Einsteiger in diese Richtung. Dafür hat er dann doch ein zu kerniges Fundament. Für Freunde und Kenner besonderer Latakia-Mischungen aber sicher ein Fest. Sie werden die Harmonie des "Camel Food II" lieben. Bleibt neugierig abzuwarten, was uns Roman Peter in dieser Reihe noch präsentiert.

Wenn Sie Schweizer sind oder Freunde im Land der Eidgenossen haben... schätzen Sie sich glücklich. An diesem Punkt lieben Dank nicht nur an Roman, sondern auch an Renato - Ihr seid so gut zu mir! Da Roman Peter Tabake nicht außer Landes verschickt, gehört schon ein wenig "Vitamin B" dazu, in den Genuss seiner Kräuter zu kommen. Macht aber nichts - das fördert die Kommunikation der Pfeifenfreunde über Grenzen hinweg und fordert das Hirn, um Lösungen zu finden. So wird die "Tabakjagd" noch spannender... und diese Tabake sind es allemal wert!


Ihr Ralligruftie



Autor: Ralf Dings

Kommentare:

  1. Hallo Ralf,
    hört sich verdammt lecker an! Muß wohl mal wieder paar Tage in der Schweiz Urlaub machen :D
    Lg
    Erik

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Idee, Erik...könnte, bei all`den Tabakleckereien, allerdings kostspielig werden ! :-)
      Liebe Grüße, RALF

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Tschau Ralf

    Herzlichen Dank für deinen starken Beitrag zu Roman Peters „Camel Food II - Kamelessen - Kamelfutter“? Wort wörtlich kann ich mir beim Lesen dieser Mischungsbezeichnung eher eine Bahndammmischung vorstellen, welche in unseren Breiten wohl nicht als Kamelfutter, jedoch für Kaninchenfutter geeignet wäre. Doch es gibt’s noch ein amerikanischer Hersteller der Marke Cornell & Diehl, der für eine seiner Mischung den lustigen Namen „ Purple Cow“ - purpurrote oder violett lila Kuh“- verwendet. Auch da lässt sich eine solche Bezeichnung anscheinend gut vermarkten.

    Meine Aufmerksamkeit auf Roman Peter will ich Dir verdanken. Schade, dass sich nicht mehr Schweizer für eine Vorstellung seiner Tabakmischungen entschließen können. Ich habe bisher den Wood, Country, Fox Cake, sowie den Zigeuner aus Roman Peters Sortiment ausgekostet, und alle werden zur festen Bleibe in meiner Tabak Bar.

    Persönlich kenne ich Roman Peter nicht selber. Habe seine Mischungen mir bisher per Post zukommen lassen, da sein Laden zu weit von meinem Wohnort entfernt liegt. Ich werde nachfragen, wieso nicht alle seiner Angebote, auf der Homepages im Shop publiziert wurden. Ein "Camel Food II" als Exempel fehlt darin.

    Abgesehen von Pfyffe Laade, Ronald Wenk in Basel, sowie der Tabakfabrik Roth GmbH, ist Roman Peter dem Pfeifen und Tabakenthusiasmus bis heute treu geblieben. Er braucht sich nicht um teure Werbung zu kümmern. Da funktioniert eine weitergaben von Mund zu Mund vollkommen. Alle drei überstanden den Zigarrenboom nach der Millenniumwende, während andere ihren Fokus zu jener Zeit auf Zigarren richteten und Pfeifen sowie Tabak vernachlässigten. Andere wie zum Beispiel Peter Hadorns Tabakgourmet in Bern, haben ihr Geschäft alters halber einer Nachfolge übergeben. Hadorns fungieren dort zwischenzeitlich zur Beratung plus Einarbeitung der Nachfolgerin. Ob‘s da weitere neue Hausmischungen geben wird, ist ungewiss. Hans Schürch in Aarberg hat sich unter dem Namen Schürch Tobaccos GmbH, bezüglich seinen Mischungen, international einen Namen erarbeitet. Ich kenne ihn, weil er im Pfeifen-Klub-Bargen war. Leider ist Hans inzwischen erblindet. Er hat den Laden seinen Töchtern übergeben. Seine Mischungen kann man noch kaufen, doch neue Kreationen gehören wohl endgültig zur Vergangenheit. Um in der Schweiz ein vielseitiges Angebot an Pfeifen und Tabak zu gewährleisten, braucht es wieder neue Leute mit viel Engagement, welche die entstehenden Lücken der Zukunft auffüllen können. Nur so wird die jetzige Vielfalt im Angebot in absehbarer Zeit gewährleistet.

    Liebe Grüße
    Reto

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Reto,
      zunächst einmal lieben Dank.Dies ist nicht nur ein Kommentar von Dir, sondern sogar eine Kompaktübersicht über den rührigen und hochqualitativen schweizerischen Markt.
      Den "Camel Food" wird Roman wohl nicht auf der Seite haben, weil der nur in Kleinstauflage gemischt wird. Ja...unsere Freunde von Cornell&Diehl...da gibt es auch den "Exhausted Rooster" oder den "Junkyard Dog".:-)
      Ich werde in jedem Fall hier gern weiter schweizerische Spezialitäten präsentieren- so ich ihrer habhaft werden kann.
      Liebe Grüße, RALF

      Löschen
  4. Hallo Ralf,
    Zuerst einmal vielen Dank für Ihre vielen Videos auf YouTube, ich habe viel daraus lernen können.
    Leider kenne ich mich mit dem ganzen Computergrafik und mit diesen sozialen Netzwerken so gar nicht aus .
    Ich habe ein echtes Pfeifenproblem.Dazu würde ich wirklich sehr gerne
    Ihre Meinung bzw Ihren Rat einholen.
    Leider weiß ich nicht wie ich mit Ihnen in Kontakt treten kann.
    Meine Adresse ist cfbodesehnde@gmail.com.
    Ich würde mich freuen wenn Sie sich mit mir in Verbindung setzen würden.
    Mit freundlichen Grüßen Carsten

    AntwortenLöschen