Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Mittwoch, 7. Januar 2015

Mac Baren - Modern Virginia (Loose Cut)

Es spricht für das große Traditionsunternehmen Mac Baren, wenn neue Tabake entwickelt und auf den Markt gebracht werden. Zugegeben, nötig hätten es die Dänen nicht, zu groß dürfte die Fangemeinde sein, die sich ohnehin schon über ein reichhaltiges Angebot freuen darf. Auf der anderen Seite würde Stillstand auch Rückschritt bedeuten. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass ein gesunder Innovationsgeist jedem Unternehmen gut tut, und der kürzlich erschienene „HH Old Dark Fired“, insbesondere bei den naturnahen Freunden, wahre Jubelgesänge hervorgerufen hat, dann kann man etwas riskieren und eine Mischung auf den Markt werfen, bei der äußerst ungewiss ist, ob dieser das angebotene Kraut annehmen wird.


Modern Virginia“ nennt sich das aktuelle Produkt, eine Mischung aus hellen und dunklen Virginias, dazu ein sog. Modern-Cavendish (aha...) und etwas Burley. Das Ganze wurde mit einem Fruchtcasing versehen und gibt es als Loose Cut oder auch als Flake. Der Loose Cut, überwiegend gerissenes Blattgut, duftet recht herb aus dem Pouch. So ein bisschen schwingt ein typisches Mac Baren-Aroma immer mit, so dass Früchte, wie beispielsweise Ananas und Aprikosen, nur schwer zu identifizieren sind. Dass allerdings eine Aromatisierung vorgenommen wurde, merkt man sehr deutlich.


Stopfen, Anzünden, alles kein Problem. Im Geschmack ergibt sich jetzt das Problem, dass ich mich nicht festlegen kann, ob Mac Baren mit dieser Mischung nun eher in die naturnahe Richtung will, oder ob nicht doch die Raucher aromatischer Tabake angesprochen werden sollen. Handelt es sich um einen Konsens der beteiligten Macher, um eine Schnittmenge von Rauchern zu erreichen? Auf der Zunge macht sich ein süß-saures Aroma breit, immer noch nicht definierbar, grundsätzlich aber auch nicht unangenehm. Der Tabak ist auch nicht stark, er überfordert niemanden.

Der Modern Virginia“ macht es als Loose Cut einem nicht leicht. Ich verspreche mir von der Flake-Version etwas mehr Charakter, als Bursche, der kühl vor sich her glimmt und mich nicht so im dunkeln stehen lässt. Es ist eine solide Mischung, etwas anderes war, wenn man mal von den 7-Seas-Tabaken absieht, von denen einer nach dem anderen den Katastrophenschutz auf den Plan ruft, nicht zu erwarten. Der Fackelzug durch die Rauchergemeinde wird mit dem „Modern Virginia – Loose Cut“ so nicht stattfinden, da bin ich mir ziemlich sicher. Warten wir mal den Flake ab!



Autor: Ralf Ruhenstroth

Kommentare:

  1. Der hat mich schon immer mal interessiert. Danke fürs Review. Ich denke aber ich bleibe beim Virginia No.1.

    VG
    Dirk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dirk,

      denke aber bitte immer daran, dass es sich um meinen persönlichen, subjektiven Eindruck handelt. Vielleicht ist er für Dich der Hammer ;-)

      Viele Grüße,
      Jogi

      Löschen
  2. Lieber Jogi,
    vielen Dank für die Tabakbesprechung. Da ich den Flake probieren durfte und damit nichts anfangen konnte, habe ich die Loose-Cut Mischung gleich verworfen. Als Flake mit einer Aromatisierung empfehle ich dann doch den Elwood von Dan-Pipe.
    Viele Grüße von Sybille

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sybille,

      mit dem Elwood bringst Du einen superben Tabak ins Gespräch. Ich gebe Dir vollkommen Recht.

      Viele Grüße,
      Jogi

      Löschen
  3. Der Modern Virginia ist für mich der nichts sagendste Tabak, den ich bisher geraucht habe. Er schmeckt einfach nach nichts.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bernhard,

      ja, ich gebe Dir Recht. Der "Loose Cut" wird so nicht funktionieren. Leider habe ich noch kein Exemplar vom Flake. Ich in guter Hoffnung, dass DER wenigstens etwas Charakter zeigt.

      Viele Grüße,
      Jogi

      Löschen
  4. Hallo Jogi,

    vielen Dank für Dein Review. Mich hat der Takak nun als Probe aus Lauenburg erreicht. Kann Deine Anmerkungen nur unterstreichen. Nur rieche und schmecke ich Feige. Gut das wir doch alle verschieden sind, trotz gleichem Bauplan ;-)

    Gruß
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jogi,
    treffend formuliert. In den ersten Zügen geht die Mischung Richtung naturnaher Tabak. Leider kommt dann ein Fruchtaroma durch, dass nicht deutbar ist. Der Virginia ist allerdings hochwertig.
    Schade das MAC Baren hier mit fruchtaromen im Casing gearbeitet hat.
    Scheinbar war man sich unsicher, ob ohne Aromenzusatz der Tabak bei den Rauchern ankommt.
    Die Mischung ist für Anfänger gut geignet langweilt jedoch den Genuss Raucher.
    Liebe Freunde von Mac Baren das habt Ihr nicht nötig!!!
    Warum kombiniert Ihr nicht die verschiedenen Sorten Virginia mit einem Ready Rubbed Flake, um das Aroma aufzubauen und würzt mit einem hauch Perique um eine sanfte Note zu erzielen oder mit einem Black Cavendish damit die Mischung intensiver wird.
    Gruß Marc

    AntwortenLöschen