Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Dienstag, 30. Dezember 2014

McClelland - Dark Star

"Der weite Weg zum vollen Genuss"

Ja, es riecht nach Ketchup, wenn man die Dose öffnet - aber eher dezent. Ja, ich habe mich noch kürzlich selbst für die Loblieder auf amerikanische Tabake gescholten. Nein, man kann ihn nicht "einfach so" kaufen und muss auch darauf etwas Energie verwenden.


Damit dürften die immer wiederkehrenden Fragen geklärt sein und wir können uns dem Wesentlichen widmen. Was im Falle des „Dark Star“ recht umfangreich ist. Wer sich den Text zum Tabak zu Gemüte führt, erfährt im Grunde nichts Neues... auch hier spricht Mc Clelland von einem besonderen Tabak, der durch Ruhe, Reife und Fermentation zu einem Glanzlicht wird.


Die Sätze sind allgemein, nichtssagend... Werbegeblubber eben. Dabei könnte man gerade beim „Dark Star“ dem Genießer einige Tips an die Hand geben, um dieses Kraut tatsächlich unvergesslich, tatsächlich zum dunklen Stern zu machen. Wer die Dose aufreißt, den empfangen grobe Flakestücke. Recht dick und speckig... erinnern sie frappierend an Baumrinde. Der betörende Duft nach Essig und Dörrpflaume sorgt aber trotzdem für vermehrte Wasseransammlung im Mund... verbunden mit der berechtigten Frage: "...un' wie soll ich das Zeuch jetzt rauchen?"


Knicken und falten erledigt sich durch die unterschiedliche Länge der Stücke, durch ihre Dicke und ihre hohe Feuchtigkeit. Also, erst einmal trocknen... und dann? Sind sie leidensfähig? Ist Ihnen der weite Weg zu höheren Tabakweihen nicht zu steinig? Gehen Sie an Ihre Leidenschaft eher mit Herz, als mit Hirn? Dann hätte ich einen Lösungsvorschlag!

Zunächst einmal benötigt es etwa 15 Minuten, um die Flakestücke so fein wie möglich zu zerreiben. So ergibt sich a) ein schmerzender Daumen und b) ein gänzlich anderer Tabak.... auch beim Duft. Das "Ketchup" zieht sich weitgehend zurück, macht Platz für intensives Trockenobst-Aroma und den von Virginias gewohnten und geliebten Heuduft.


Wer es nun nicht erwarten kann und den Tabak so in die Pfeife stopft, bekommt schon eine Ahnung davon, wie sanft, reif und mild dieses Kraut sein kann... er bekommt allerdings auch eine sehr zickige Füllung, die zu Beginn nur mit einer Haushaltspackung Streichhölzer wirklich gleichmäßig zu glimmen beginnt. Ergo: trocknen!

Ich breite den Tabak sehr locker auf zwei Bögen Papier aus und gebe ihm 48 Stunden Zeit, sich seiner überflüssigen Feuchtigkeit auf natürlichem Weg zu entledigen. Fertig? Nun, äääh... er ist jetzt schon deutlich "erwachsener", verliert den Großteil der Schärfe, mit der er sonst zubeißt, wird er auch nur etwas zu schnell geraucht. Die Fruchtigkeit hat sich deutlich vertieft, sanfter, dichter Rauch schmeichelt mit erdigen, vielschichtigen Aromen die Zunge... aber, es geht noch besser.... Neugierig?


Dann sind noch einmal 4-5 Tage Geduld erforderlich, in denen der Tabak ungestört in seiner Blechdose ruhen darf. Nach Ablauf der Vorfreude stopft man nun ein Virginia-Glanzlicht vom Feinsten in seine (bevorzugt mittelgroße) Pfeife. Sanft und willig glimmt er an, kann sehr sacht und kühl geraucht werden. Die Spitzen sind sämtlich rund geschliffen, keinerlei Schärfe oder Bissigkeit mehr vorhanden. Das Pflaumenaroma hat sich vollständig mit der reifen Süße der Virginias verbunden, jederzeit mild und voll der Geschmack, keine Schwankungen... bis zur staubfeinen Asche ein Premium-Virginiagenuss, der die Mühen lohnt!

Das ist Ihnen alles zu viel Brimborium? Sie mögen solche "Tabak-Bausätze" nicht und erwarten sofortige, perfekte Rauchbarkeit nach Öffnung der Dose? Das verstehe ich gut... es ist auch nicht jedermanns Sache. Solche Tabake richten sich wohl eher an Leute wie mich, die die "Jugend forscht-Faszination" mit ins reifere Alter hinüber gerettet haben. In jedem Fall dankt der „Dark Star" solchen Forschungseifer mit einem beeindruckend harmonischen Tabakerlebnis außerordentlicher Reife und Tiefe. Sehr zu empfehlen... für geduldige Tabak-Fans!

Ihr Ralligruftie



Autor: Ralf Dings

Kommentare:

  1. Herzlichen Dank Ralf.
    Ich habe inzwischen schon drei verschiedene Mischungen von Mc Clelland's in meiner Tabak-Bar. Den No.27. Virginia, Woods Virginia, und den aromatisierten Stave-Aged Virginia No. 35. Was mir bei allen Mc Clelland's auffällt, man sollte die zuerst einige Zeit lagern, weil sie danach noch viel besser schmecken.
    Das Datum der Abfüllung steht unten an der Dose. Man muss aber zuerst den Fresszettel der gesetzlichen Bestimmungen am Boden der Dose entfernen, um das Datum lesen zu können.
    Das letzte Jahr kaufte ich mir den Blackwood Flake, abgefüllt im Jahr 2014. Ich öffne die Dose also erst gegen Ende 2015.
    LG Reto

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Reto,
      ich habe diese Erfahrungen mit dem Virginia Woods und dem Christmas Cheer auch schon gemacht. Etwas Lagerzeit tut den Mc C,`s wohl tatsächlich gut.
      Liebe Grüße, RALF

      Löschen
  2. Hi Ralf,

    ich habe den Dominican Glory probiert und war, was den Geschmack anbelangt begeistert - was die Rauchbarkeit anbelangt aber enttäuscht. Vielen Dank für den Tipp. Das probiere ich mal. Wenn auch der Geschmack dann noch besser wird als er ohnehin schon ist, ist der Tabak ´ne Bombe! Bin gespannt.

    Viele Grüße,
    Sascha

    AntwortenLöschen
  3. Hi Ralf,

    toll, dieser Dark Star und toll auch dein Review dessen!
    Ich habe ehrlich gesagt nicht so sehr Probleme mit ihm gehabt, wie ich immer im Netz von anderen lese. So kompliziert finde ich ihn persoenlich nicht rauchbar zu machen. Allerdings gehoert schon was dazu, die ganze Pallette an tollem Geschmack zu bekommen. Werde mal deine Methode testen...

    Im Uebrigen, da dir der Christmas Cheer 2013 so gut geschmeckt hat, muss ich dir unbedingt ans Herz legen, dir bei Gelegenheit den 2014er zu besorgen. Habe ihn mir dieses Jahr wieder vom Besuch bei meinen Eltern mitgenommen und rauche gerade die ersten Fuellungen: Anders als der 2013er natuerlich, aber aehnlich mit einer tieferen Holzigkeit, fast wie Zeder, und einer schoenen, trockenen Nussigkeit wie Pekannuesse oder Walnuesse im Hintergrund. Manchmal auch Portweinig... Supergut!

    Alles liebe und ein gutes 2015,

    Phil

    AntwortenLöschen
  4. Danke Phil !
    Nun, diese Methode ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Ich habe sie mir bei einem Kollegen von tobaccoreviews.com abgeschaut und probiert-super ! Ja, ich schaue schon nach dem 14er C.C. und werde versuchen, ihn über meine "Kanäle" zu bekommen.Neugierig genug hast Du mich ja jetzt gemacht ! :-D
    Lieben Gruß und Dank
    RALF

    AntwortenLöschen
  5. UND http://www.tobaccoreviews.com/blend/782/mcclelland-no24 DEN solltest du auch unbedingt probieren, wenn du ihn noch nicht kennst. Der sollte dir eigentlich sehr sehr gut schmecken... Ich liebe ihn. :) Mein Review ist da auch...

    Alles liebe!
    Phil

    AntwortenLöschen
  6. Habe ich gelesen, Phil...und daraufhin probiert, als ich letztens in den Besitz einer Probe kam...auch ganz feines Kraut !
    Ich bin für ein zollfreies Handelsabkommen mit den USA...ohne jede Mengenbegrenzung ! :-)
    Lieben Gruß, RALF

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe den Tabak von meiner Cousine aus Amerika zum Geburtstag geschenkt bekommen.
    Was soll ich da noch sagen,alles war ralli da sagt,stimmt ! Ein traumhafter Flake,den ich gerade genießen darf und sich in meiner Pfeife glimmt 😀

    AntwortenLöschen