Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Freitag, 14. November 2014

Fribourgh & Treyer - Cut Virginia Plug

Seit ein paar Tagen setze ich meine „raucherische“ USA-Reise fort. Denn zur Serie „The Walking Dead - Staffel 3“ mag ich dann beim besten Willen keinen hocharomatischen Tabak rauchen, sondern es soll Virginia sein. Der „Cut Virginia Plug“ von Fribourgh & Treyer hat mich mal wieder daran erinnert, dass der, der lesen kann, sich klar im Vorteil befindet. Und auch die flache Dose hätte mir von Vorhinein klar machen müssen, dass ich hier keinen Tabakblock vorfinden kann. Man hätte also auch durchaus schlicht und einfach „Flake“ auf die Dose schreiben können. Hätte....? So oder so ist also die Darreichungsform des Tabaks geklärt. Dass sich da aber noch etwas mehr hinter versteckt, erklärt sich dann möglicherweise folgendermaßen:

Wie lange so ein Tabakkuchen für gewöhnlich gepresst und dann zu einem Flake in Streifen geschnitten wird, dürfte sehr unterschiedlich sein. Da hat jeder Tabakmeister so seine eigene Philosophie. Klar dürfte aber auch sein, dass ein „waschechter“ Plug noch länger gepresst wird und dann mit der gebotenen Reife als Ganzes an den Kunden ausgeliefert wird. Also gehe ich davon aus, dass Fribourgh & Treyer mir die Arbeit abgenommen und ihren Plug für uns Raucher bereits zerschnitten haben. Ob das der Weisheit letzter Schluss ist, sollen andere beurteilen.


Was ich aber sagen kann, ist, dass der „Cut Virginia Plug“ ein superber Virginia ist. Mittelbraune, sehr gut portionierte Flakestreifen, die nach Brot durften. Im Händling sehr einfach stopfbar und zu entzünden. Von Beginn an eine angenehme Süße, süffig, etwas Würze und ein ganz kleines bisschen hinzu gefügtes Aroma von Vanille und Zitrusnoten. Das gefällt. Ein Meisterwerk!


Nein, auch ich gehöre nicht mehr zu denen, die die amerikanischen Tabake heilig sprechen. Zu viel Blödsinn wird auch jenseits des großen Teiches, insbesondere im Bereich der Hocharomaten, produziert. Aber wenn ein Tabak in seiner gesamten Komposition ganz einfach hervorragend ist, dann muss man es auch sagen. Ein Presstabak, der vielleicht noch dem Dunhill „Flake“ ein bisschen ähnelt, mit einer unnachahmlich dosierten Süße. Mittelstark und gar nicht mal unangenehm im Raum. Sowohl mit, als auch ohne Filter, ein Genuss!



Autor: Ralf Ruhenstroth

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen