Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Sonntag, 28. September 2014

Ost-Südost = Terra incognita? Teil 3 - Zbyszek Bednarczyk (Zibi) - Polen


Mr.Brog ist vielen Pfeifenrauchern als Hersteller vor allem preiswerter und origineller Birnenholz-Pfeifen bekannt. Doch auch Exemplare aus Bruyere und Morta finden sich gelegentlich im günstigen Programm. Diese Pfeifen locken vielleicht nicht den alteingesessenen Pfeifen-Freak hinterm Ofen vor, bieten aber zum Thema Beginner- oder Arbeitspfeife interessante Alternativen. Zibi (ich bleibe lieber bei der Kurzform, bevor sich die Finger auf der Tastatur verknoten!) ist der Chef dieses rührigen Unternehmens.


Doch nicht nur das. Er ist Schmuckdesigner, entwirft sehr besondere Möbel... und fertigt erstaunliche Pfeifen. In seinem Handmade-Repertoire finden sich durchaus auch sehr klassische Modelle, seine wahre Liebe gehört aber der Pfeifen-Phantasie. Anders kann man die rauchbaren Skulpturen nicht beschreiben, die ich auf der Intertabac auf seinem Tisch vorfand. Mit viel Liebe und einem erstaunlichen Formempfinden schafft er opulente Schönheiten, die einen in ihren Bann ziehen, wenn man ein Herz für freie Shapes hat. Von der dezent geschmückten Freehand aus Olive bis zu Blütenkelchen aus Bruyere ist alles dabei.


In den USA ist Zibi schon lange kein Geheimtip mehr, dort liebt man ihn und seine Pfeifen schon etliche Jahre... und der Geschmack der amerikanischen Pfeifenfreunde hat zumindest seine Größenvorstellungen maßgeblich geprägt. Unter seinen Modellen gibt es wahre Giganten, die ohne Mühe 10-15 Gramm Tabak verschlucken - eine Pfeifengröße, die auch Zibi nicht ohne Selbstironie betrachtet und kommentiert.So diente eine Poker mit den Ausmaßen eines Schmiedehammers auf dem Stand in Dortmund als Aufbewahrungsort für fünf Kugelschreiber. Pfeifen, die die Bezeichnung "Giant" neu definieren.


Doch, zusammen mit der Verwendung des 9mm-Filters in einem Teil seiner Freehands zog auch das "deutsche Empfinden für Pfeifen-Ausmaße" in seine Arbeit ein. So finden sich mittlerweile auch zartere Exemplare in seiner Auslage. Gern mit originellen Details, wie einer auf den Kopfrand aufgebrachten Holzperle oder einem drehbar montierten Damenring aus Silber als Holmabschluss.


Man merkt Zibis Arbeiten die Freude an Formen, an harmonischen Farben und künstlerischen Feinheiten bei jeder Pfeife an. Gelegentliche gelaserte Verzierungen, wie Efeu-Blätter und Frösche auf den Pfeifenköpfen sind zwar sicher speziell, zeugen aber von Können und dem Wunsch, den Spaß am Pfeifenbau zu vermitteln. Das gelingt, denn seine Werke sprechen die Fans der eher freien Interpretation direkt im Herzen an!


Die Freunde der strengen Linie werden mit seinen Pfeifen nicht so recht glücklich werden. Einmal wird sie die Verspieltheit stören, zum Zweiten finden sich ab und zu auch Kleinigkeiten, die dem Anspruch an Perfektion nicht ganz gerecht werden. So habe ich den Platz für den Filter im Holm minimal nachbohren müssen, damit auch der letzte Lichtspalt zwischen Holm und Mundstück verschwand.Das hindert mich aber nicht daran, Zibis Arbeiten zu lieben. Vergleichbares fand sich bislang nicht und seine Kombination von mutiger Formgebung und guter Rauchbarkeit imponiert mir.


Übrigens können auch die Liebhaber sehr traditionellen Pfeifenbaus bei ihm fündig werden. Seine Gesteckpfeifen und sein Reservistenmodell mit 61 cm Länge sind eine urwüchsige Abteilung für sich. Ebenso fertigt Zibi Tonpfeifen in altem Stil, die sicher auch immer noch ihre Freunde finden.


Zudem gehört für mich zu einem befriedigenden Pfeifenkauf auch immer, dass mir der Macher sympathisch ist... und was mir da an Freundlichkeit, Witz und Charme auf der Intertabac entgegen schlug, hat mich verdammt beeindruckt. Zbyszek Bednarczyk, ein Mann, der sich selbst, die Welt und die Pfeife nicht ernster nimmt, als unbedingt notwendig. Trotzdem (oder gerade deshalb?) ein feiner Kerl, der wunderschöne Pfeifen in einer enormen Bandbreite fertigt. Dazu kommt, dass sich seine Kreationen in sehr bezahlbaren Regionen angesiedelt haben und jeden Cent wert sind.


Schauen Sie sich den Mann und sein Werk doch einmal genauer an.

Wenn Sie sich im Herzen die Freude an der Pfeife bewahrt haben, lohnt es sich!


Ihr Ralligruftie


Autor: Ralf Dings

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen