Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Dienstag, 8. April 2014

STG U.S.A. - Five Brothers

Five Brothers - Volle Deckung !

Wenn der Bursche auf Sie zu kommt: Kinn auf die Brust und beide Fäuste hoch. Sonst haben sie von dem Kraut so schnell eine Links-Rechts-Kombination, dass Ihnen die Pfeife aus der Hand und die Farbe aus dem Gesicht rutscht! Der erste Griff ins Päckchen ergibt in etwa die Geräuschkulisse, als wandere man durch sprödes Herbstlaub. In superfeine Fäden geschnitten und mit dem Duft von getrocknetem Gras empfängt einen der (angeblich) stärkste Pfeifentabak der Welt. Ne, mein Freund... dieser Titel gehört schon dem Tambolaka... also bitte hinten im Wagen Platz nehmen.


Was drin ist? Burley, sonst nichts. Noch dazu junger Burley, ungestüm wie ein Fohlen und stark wie ein Büffel! Er ist kratzig, ruppig und ein ausgesprochener Fall für Fans. Nach meiner Information haben den jungen Burley gern die Tabakbauern in USA als "besonderen Genuss" verraucht. Ob das heute noch so ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Sollten Sie aber am Morgen große Probleme haben den Wachzustand zu erreichen, empfehle ich eine Tasse starken Kaffee und eine Füllung „Five Brothers“. Sie dürfen sicher sein, dass Ihr Herz danach die nötigen Umdrehungen für einen Kavaliersstart in den Tag zusammen hat... und noch im Nebenzimmer zu hören ist!


Mit Sorgfalt gestopft und geraucht bleibt er vorzugsweise in kleineren Köpfen sogar schön kühl. Der Geschmack erinnert an eine Matratzenfüllung, gedreht in Reispapier. Das Raumaroma hat was von Brandrodung im Regenwald. Angeblich soll der Tabak gut zum Mischen und "Aufbürsten" lahmer Blends geeignet sein.


Das Einzige, womit ich ihn mischen werde, sind Grasabschnitt, Kaffeesatz und Eierschalen - auf dem Komposthaufen! So habe ich ihn nicht GANZ umsonst erworben. Allerdings sollte ich vorher klären, ob mir dann die Regenwürmer mit Nikotinvergiftung eingehen. Ne, mit den fünf Brüdern komme ich nicht klar. Liegt vielleicht daran, dass ich ein Einzelkind bin!

Ihr Ralligruftie


Autor: Ralf Dings


Kommentare:

  1. Ich hatte dieses grausame Laub auch schon in der Pfeife und es erinnerte mich ganz fatal an die Kräuter, welche Opa im Gemüsegarten anbaute und mit großem Genuß verschwelte. Absolutely awesome!
    Max

    AntwortenLöschen
  2. Tach! :-)
    Eins der besten Reviews die ich je gelesen habe... *Träne aus dem Auge wisch*

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt, sehr lustig bzw. komisch, oder einfach alla Linksmann1: eins der besten Reviews *EbenfallsTräneWisch*

    Gerald

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Ralf,

    danke für das interessante Review.
    Damit kann man sich getrost einen eigenen Versuch dieses Tabaks ersparen.

    Lieber Gruß
    Andreas

    AntwortenLöschen
  5. Moin Ralf, falls noch nicht kompostiert, kannste mir den Pouch gerne schicken. Da ich von Natur aus Masochist und Neugierig bin, wäre das mal wieder ne Möglichkeit Grenzerfahrungen zu machen. :-) Nettes Review übrigens. VG, Olly

    AntwortenLöschen
  6. Mmmhh,
    ich habe einen Pouch davon geschenkt bekommen, mit der Warnung, dass er sehr stark sei.
    Irgendwie kommt die Stärke bei mir wohl nicht ganz richtig an.
    Ich finde ihn überaus lecker, rauche ihn gelegentlich und freue mich über den aromatischen Geschmack.
    Auch der Schenker konnte nicht fassen, dass der mir schmeckt und, dass ich gut damit klar komme.
    Er, der schon seit Jahren Pfeife raucht, meint das wäre wohl der stärkste Tabak, den er je geraucht hat.
    Vielleicht bin ich immun oder sowas, aber ich habe keine Probleme damit und rauche ihn sehr gerne.
    Feierabendtabak nach stressigem Tag. :)
    Mich würde interessieren wo ich mir Nachschub holen kann, finde ihn leider nirgends.

    AntwortenLöschen