Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Sonntag, 2. Februar 2014

Kärnbach - #49

Es hat schon was für sich, wenn man einen Stammladen hat, bei dem man sich sei­nen Tabak kauft. So war ich letz­tens bei Kärnbach und fragte nach einem „All-Day-Engländer“, der nicht allzu kräf­tig im Nikotin ist und mich nicht mit Latakia erschlägt.
Herr Hildebrandt öff­nete für mich eine Dose der Hausmarke mit der Nummer 49, ich steckte die Nase hin­ein und kaufte. Das Tabakbild ist wirk­lich ange­nehm anzu­se­hen, viel hel­ler Virginia, teil­weise recht grob geris­sen, einige wenige dunkle Stücke darin (BC?) und kaum zu sehen, aber zu rie­chen, Latakia. Ob im Tabak auch Orient ent­hal­ten ist, weiß ich nicht. Aber ich ver­mute das mal. Erfreulich ein­fach lässt sich der Tabak stop­fen, die Mixture hat die rich­tige Feuchte und Griffigkeit. Man darf den Tabak tat­säch­lich stopfen - also ruhig etwas dich­ter und fes­ter in den Pfeifenkopf pres­sen, solange sich noch anstren­gungs­los an der Pfeife zie­hen lässt, ist alles schick.


Beim Anzünden bäumt sich der Tabak kräf­tig auf - man sollte das also nicht unbe­dingt über sei­ner Tastatur machen oder sei­nen Lieblingspullover anha­ben… doch zwei-, drei­mal nach­ge­stopft und -gezün­det… glimmt er bis zum Ende durch. Von Beginn an wird der Rauch durch den Würztabak domi­niert. Das ist erstaun­lich, denn in der Mischung sieht man den Latakia kaum. Allerdings ist er hier auch „nur“ Beiwerk, wirk­lich das, was ich an Würztabak mag. Er schmeckt nicht pene­trant vor; ist aber immer anwe­send. Er unter­malt (kräf­tig, aber unauf­dring­lich) einen nur vage süßen Geschmack der Virginias. Sollte BC in der Mischung ent­hal­ten sein, kann ich den nicht erken­nen. Eben sowenig Orient. Es gibt zwar einen Hauch Säure im Geschmack, den spre­che ich aber eher den nicht sehr süßen Virginias zu.

Ich rau­che den „49“-iger vor­ran­gig fil­ter­los. Ich bin eh kein gro­ßer Filterfreund und der Tabak ist so zun­gens­anft wie man es sich nur wün­schen kann. Was ihn beson­ders zu einem All-Day-Smoke macht: Er for­dert den Raucher nicht son­der­lich her­aus. Wenn die Pfeife ein­mal in Betrieb ist, bleibt sie es fast ohne Nachstopfen und Reiniger bis zum Ende. Der Tabak ist  sanft zur Zunge und lie­fert nicht viel Nikotin. Und er schmeckt. Ohne rie­sige Höhen und tiefe Täler.

Die Nummer 49 reißt sicher­lich nie­man­den vor Begeisterung vom Hocker - aber es ist ein grund­so­li­der, grund­ehr­li­cher und wohl­schme­cken­der Engländer der sanf­ten Art, den ich wirk­lich emp­feh­len kann. Herr Hildebrandt hat mir genau DEN Tabak gege­ben, den ich haben wollte.


Autor: Nic Frank
Besuchen Sie auch Nics Bloghaus

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen