Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Mittwoch, 22. Januar 2014

Münchner Schmankerl - Dreimal Dallmayr...!

Dallmayr - geht da bei Ihnen auch direkt dieses Kopfkino los, dass uns die Werbung eingehämmert hat? Frauenkirche, gestärkte Schürzen, Vespa mit schönen, jungen Menschen und ein Lächeln, dass selbst Frau Lange mit ihren "Storck-Riesen" nicht mütterlicher hin bekam? Genau, der Kaffee heisst "Prodomo"... aber um den geht es jetzt nicht. Es geht um die Pfeifentabake des Hauses. Ich bin zu selten in München, um es zu wissen. Man sagte mir aber, dass diese Tabake aus einem kleinen, feinen Geschäft stammen, dass Tür an Tür mit den gestärkten Schürzen zu finden ist. Vorstellen möchte ich drei Dallmayr-Feinchen (wie der liebe Matthias gesagt hätte), die recht unterschiedlich sind.


Beginnen wir mit dem "Vanilla". Ja, ok... ein wirklicher Aromaten-Crack werde ich nie. Doch bisweilen mag ich auch Süßigkeiten, wenn sie harmonisch sind - so, wie dieser Tabak. Das Tabakbild weist ordentlich Black Cavendish auf, dazu recht sanft gefärbte Virginias und einen ergänzenden Burley-Anteil. Der Duft ist zart vanillig, die Konsistenz nicht zu feucht, der Schnitt eher fein.


Entgegen der Vorsicht packe ich ihn in eine große Maestro de Paja und nehme sanft die ersten Züge. Hmm... nicht übel. Man schmeckt tatsächlich auch Tabak, mild-süß... dazu eine nicht überbordende und absolut nicht künstlich wirkende Vanille-Würzung. Er wird nicht spitz, bleibt ganz entspannt... und die Vanille hält sich gut in der Waage. Sogar länger, als nur bis zur Hälfte meines "großen Potts". Danach ebbt das Aroma leider merklich ab, ganz verschwindet es aber nicht. Bis zum Schluss... der kein "bitteres Ende" ist. Gefällt mir und macht einen recht hochklassigen Eindruck. Da kann man durchaus mal 9,55,--EURO für ausgeben. Ein unaufgeregter Genuss zum Feierabend!


Ach ja...die "alten Dänen". Ich weiß noch gut, wie ich ins Schwärmen geriet, als der Larsen N° 50 "Light Sweet" damals auf den Markt kam... dieses delikate Ahorn-Aroma... herrlich! In dieser Tradition präsentiert sich der "Dallmayr Danish". Helle Virginia-Grades, durchsetzt mit etwas Black Cavendish und abgerundet mit dem Duft und Geschmack von Ahorn-Sirup. Nein, nicht damit zugekippt... das ist das Schöne! Wer plakatives Ahorn-Aroma erwartet, sollte lieber zum aktuellen Larsen N° 50 greifen, er muss aber dann auch mit dessen gelegentlicher Schärfe leben... und mit dem ständigen Gefühl der leichten Künstlichkeit.


Wer süßen Virginia mit dezent-würziger Ahorn-Note möchte, dem empfehle ich den (auch in der angenehmen Rauchnote) entspannten Dallmayr. Kein Biss, keine Schärfe und ein Aroma, dass zumindest bis zum letzten Viertel durchhält. Leckere Nostalgie der feinen dänischen Art.


"Scottish".... nun, DAS kann viel heißen. Es gibt Schotten mit und ohne Latakia, erdig-kräftig und eher mild-würzig... mal schauen, wie K & K das für Dallmayr interpretiert hat. Dose auf, Nase rein, tiiief Luft holen. UUUIIIIH, WAS`N DAS? Sofort kommen Erinnerungen an den letzten Zahnarztbesuch nach oben. Gewürznelke im vollen Brett. Deckel zu - Abwehrhaltung! DAS soll schmecken? Nach dem ersten Schock setzt dann aber das normale Denken ein. Es ist kaum zu erwarten, dass ein verrückter Dentist bei Dallmayr im Laden sitzt und Phiolen voller Nelkenextrakt über die Tabake kippt. Die werden sich was dabei gedacht haben.


...und ob! Eine eher unauffällige Virginia-Burley-Mischung, abgerundet mit etwas Perique, ein paar Flocken Black Cavendish und dazu pfeffrig-delikates Nelkenaroma, dass aber nie spitz wird. Im Anfang dominiert die Nelke zwar, doch nach ein paar Zügen stellt sich eine, von mir nicht erwartete Harmonie ein, die dieses Kraut zu einer echten Besonderheit macht. Nein, sicher nicht für jeden Tag... eine delikate Abwechslung ist der "Scottish" aber sicher... und spannend allemal. Für Freunde besonderer Aromatisierungen ein echter Tipp!

Die Qualität der Tabake steht für mich außer Zweifel. Ein feiner Abbrand, nur graue Asche kündet vom Ende einer Füllung - so mag ich das. Dallmayr-Tabak... neben dem berühmten Kaffee und den gestärkten Schürzen ein weiterer Grund, dort einmal vorbei zu schauen. Es muss ja nicht mit der Vespa sein.

Ihr Ralligruftie



Autor: Ralf Dings

Kommentare:

  1. Gerne lade ich Dich (nebst Gattin natürlich!) zu einer Tabakrundreise durchs südliche Oberbayern ein. Gästezimmer steht zur Verfügung. Übrigens: Auf dem Weg von meinem Domizil nach München liegt auch noch Dietlmeier in Weilheim. Und in München liegen Huber, Dallmayr und Diehl keine 15 Gehminuten auseinander.
    Liebe Grüße,
    Max

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Max,
      das klingt sehr verführerisch...ich müsste mich vorher nur erkundigen, wie man einen Antrag auf persönliche Insolvenz stellt...denn das müsste ich sicher tun, so bald ich heim käme.:-D

      Lieben Gruß, RALF

      Löschen
  2. Hallo Ralf,

    danke für die Vorstellung der Kräuter :-)
    Das macht doch Lust, selbst mal wieder Dallmayr in München zu besuchen.
    Ich war dort vor ein paar Jahren im Laden und war (damals noch als "nicht Pfeifenraucher") sehr angetan von der Atmosphäre.
    Die vorgestellten Tabake sind notiert, Ich denke, dass ich bei meinem nächsten Besuch im Sommer diesen Jahres Dallmayr, auch Huber und Diehl aufsuchen werde.

    Dir noch eine schöne Restwoche.
    Besten Gruß
    Michael K,

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Michael,
      da wünsche ich Dir jetzt schon einen erfolgreichen "Fischzug".
      Lieben Gruß, RALF

      Löschen
  3. Danke für das Review! Auf den Scottish bin ich ja schon seit längerem neugierig, wie ich dir ja mal schrieb! :-) Klingt sehr interessant.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ralf,

    wenn man das Ganze unter dem Aspekt "Besonderes" betrachtet, so gesellt sich der Scottish von Dallmayr perfekt in die Reihe von Akropolis, Vooroogst und Dietlmeier Nr. 9 ein. Alles abwechslungsreiche Tabake jenseits des Mainstreams, die -jeder auf seine Art und Weise- absolut Wiedererkennungswert haben.

    Viele Grüße,
    Sascha aus Mering

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ralf,

    Danke für den tollen Beitrag. Da weiss ich doch schon wer sich demnächst über die Vanille-Hausmischung freuen darf. Zur Komplettierung Deines Artikels, gibt es auch noch eine englische Hausmischung von Dallmayr. Die hab ich zwar auch nur ein paar mal in der Pfeife gehabt, aber sie ist wie fast alle K&K Mischungen gut und zu empfehlen. Die Vanille Mischung kannte ich noch nicht.

    LG Torsten

    AntwortenLöschen