Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Freitag, 27. Dezember 2013

Trocken rauchen?

Liebe Pfeifenfreunde!

An dieser Stelle würde ich gerne eine Diskussion anstoßen und hoffe auf Beiträge von Ironie gewürzt, aber nicht von Polemik versalzen. Trockenheit oder ein von möglichst wenig Kondensationsfeuchtigkeit beeinträchtigter Abbrand im Pfeifenkopf stellt freilich ein von uns allen angestrebtes Ziel dar. Doch wie haltet Ihr es mit den die glimmende Pfeife umgebenden Begleitumständen?


Ich persönlich kann mir eine Pfeifenfüllung ohne entsprechendes Beigetränk eigentlich nicht vorstellen. Freilich bestimmen Tageszeit und der gewählte Tabak die entsprechende Kombination. Zur „Early Morning Pipe“ - meist ein Virginia dominierter Flake - möchte ich beispielsweise meinen wirklich starken, schwarzen Kaffee nicht missen. Einen „Jamaika Blue Mountain“ leiste ich mir freilich auch nur in Ausnahmefällen. Am Abend steigert sich dann in der Regel sowohl die Kraft des Tabaks, wie auch die der Getränke. Es mag meinen persönlichen Vorlieben geschuldet sein, dass bei mir Tee, Wasser, Weißwein und auch Bier im Zusammenhang mit Pfeife keinerlei Rolle spielen -- von irgendwelchem süßlichen Limonadenzeugs ganz zu schweigen. Einer der wenigen Tabake, welcher mich in Hinsicht eines Beigetränks tatsächlich überfordert (und ich rauche ihn ganz gerne) ist der „Black XX“ von Samuel Gawith. Zu ihm esse ich gelegentlich trocken eingelegte, schwarze Knoblaucholiven.

Wie haltet Ihr es?

Allen Pfeifenfreunden möchte ich an dieser Stelle einen guten Rutsch ins Jahr 2014 wünschen! Und was auch immer pseudo-calvinistische Genußfeinde in Berlin, Brüssel oder sonst wo aushecken mögen, behaltet die IV. Strophe des Gedichtes Erleuchtung aus der Feder von Heinrich Heine im Gedächtnis:

"Michel! fürchte nichts und labe
Schon hienieden deinen Wanst,
Später liegen wir im Grabe,
Wo du still verdauen kannst."


In diesem Sinne,

Dr. Maximillian Georg Kellner

Kommentare:

  1. Bei mir ist es meist Kaffee, morgens mit viel Milch und gegen Abend dann Espresso, der mich zur Pfeife begleitet. Gerne auch Tee, dann aber eher die kräftigen Schwarztees, ein feiner Darjeeling geht da doch gerne unter. Ab und an darf auch ein alkoholfreies Weizen- oder Weißbier herhalten.

    AntwortenLöschen
  2. Nun, lieber Max,

    das ist eine immer wieder gerne geführte Diskussion, welches Getränk denn zur Pfeife passt. Ich persönliche Starte morgens gerne mit einer aromatischen Mischung. Ich habe dabei für mich festgestellt, dass DTMs "Jolly Joker" ganz hervorrragend mit einem Kaffee harmoniert.

    Freilich, die alkoholische Begleitung funzt erst am Abend. Im Gegensatz zu Dir mag ich aber zu einem eher "schweren" und vollmundigen Tabak (weil z.B. eine ordentliche Portion Kentucky enthalten ist) sehr gerne einen leichten, frischen und prickelnden Weißwein. Gerne auch einen Rießling.

    Zu den naturnahen Virginias (etwas leichter und mit Süße) gefällt mir ein ansprechender, trockener und guter Roter. In geselliger Runde darf es dazu durchaus ein zünftiges Bier sein.

    Und zuletzt: Der gute Dram darf den Genuss abrunden, wenn die Ruhe und die Stimmung passt.

    Auch Dir einen guten Start in das neue Jahr 2014,
    Jogi

    AntwortenLöschen
  3. Sorry, dass ich nur einen statistischen Beitrag liefern kann.
    Über den Tag verteilt trinke ich 2 Kannen Kaffee, daher ist bei der Pfeife praktisch immer Kaffee mit von der Partie, Alkohol trinke ich nicht.
    Den Tabak erwähle ich allerdings immer spontan, je nach Lust. Kann frühmorgens schon mal ein Semois sein und am Abend ein "Federgewicht", sprich: eher chaotisch.
    Lediglich die Ropes rauche ich nie auf nüchternen Magen und/oder ohne Getränk.
    Wünsche ebenfalls einen guten Rutsch!

    AntwortenLöschen
  4. Servus,

    ich rauche normalerweise nur am Nachmittag und am Abend. Nachmittags meist Aromaten und einen Kaffee mit Milch dazu. Was anderes will mir zu dem Süßkram irgendwie nicht schmecken oder mögt Ihr Vanilleeis und Bier? Am Abend darf es dann gerne etwas kräftiger sein und je nach Tabak variieren die Getränke. Zu helleren oder auch würzigen Tabaken (z.B. Golden Sliced oder Hal O´ The Wynd) trinke ich ganz gerne ein kühles Blondes. Zu etwas volleren, pflaumigen Tabaken (z.B. Capstan Blue, Mac Baren Navy Mixture und Plumcake, Marlin Flake) bevorzuge ich jedoch eher Rotwein. Obwohl ich guten Whisky gerne trinke, will er mir zur Pfeife nicht so recht munden, eher dann als Abschluss nach dem Rauchen. Da ich aber nicht jeden Tag Alkohol trinken möchte, bleibt es häufig auch einfach nur beim stillen Wasser.

    Euch allen einen guten Rutsch in´s neue Jahr 2014!

    Liebe Grüße,
    Sascha aus Mering

    AntwortenLöschen
  5. Hallo allerseits. Ein sehr guter Denkanstoss. Ich halte es am morgen oder nachmittag am liebsten mit Kaffee zur Pfeife. Abends allerdings wird aus Kaffee manchmal, ich wiederhole nur manchmal ein guter Single Malt daraus. L.G. Marcel

    AntwortenLöschen
  6. Hallo zusammen, eine für mich als Pfeifenneuling eine interessante Frage ;-)
    Tagsüber trinke ich meistens einen kräftigen schwarzen Kaffee. Für mich ein idealer Begleiter zu meinen Mac Baren Tabaken. Abends ein alkoholfreies Bier, kräftigen Schwarztee oder ganz selten mal einen guten Rotwein. Letzteren aber erst nach der Pfeife.
    Nach dem Mac Baren einen schönen Südtiroler, nach meinem neuen Favoriten Danske Club blue Sambuca darf es auch ein Ahr Spätburgunder sein.
    Der Danske Club mit seinen alkohoholischen Anisnoten und Lakritz schmeckt auch sehr gut trocken vor dem Restaurant nach einem guten Essen (und bringt genau das mit, was ich bei Zigarillos immer gesucht und nie gefunden habe)

    AntwortenLöschen
  7. Seht Ihr, liebe Freunde!
    Wir Pfeifenraucher sollten von der Gesellschaft eigentlich als leuchtende Vorbilder gefeiert werden: Wir ernähren uns nahezu rein pflanzlich und liegen damit voll im Trend. Tabak und aus pflanzlichen Rohstoffen hergestellte Getränke!
    Und wie zum Beweis dieser These, glimmt in meiner Pfeife gerade ein Lousiana Flake von Huber und in Griffweite steht ein schöner Dram "Ardbeg". Alles rein pflanzlich!
    Aber ich will es mal nicht übertreiben mit dem Vegetariertum. Die heute noch im Kühlschrank ruhenden Kalbsschnitzel werden morgen unter meiner Hand zu Cordon Bleu mutieren.
    Laßt Euch den Genuß nicht vermiesen.
    Schönes Wochenende,

    Max

    AntwortenLöschen
  8. Da stimmt! Und die vielen Geschmacksrichtungen machen das Rauchen doch zu einem gelegentlichen Genuss! Ich rauche ab und Pfeife und auch Zigarren! Meist aber in einer Runde und nicht allein!

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann fast jeden Tabak (besonders die naturbelassenen), zu fast jedem Getränk rauchen, habe aber eine große Ausnahme: meinen Da Vinci (Rotwein-Aromat) rauche ich nicht zu Rotwein. Das kommt mir irgendwie quer, verfälscht das Wein-Aroma.

    Viele Grüße

    Lutz

    AntwortenLöschen
  10. Ich halte es meistens mit Tony Benn, also mit Tee und Tabak.

    AntwortenLöschen
  11. Ich finde zu Pfeifentabak jeglicher Geschmackssorte paßt Espresso vorzüglich!

    AntwortenLöschen
  12. Milch!

    Schlichte, kalte, ganz normale Milch. Schützt mit ihrem Fettfilm die Zunge und Fett ist, wie wir wissen, ein Geschmacksvertärker.

    Grüsse M. (zu Faul zum Anmelden)

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Forum,
    WOW, die Idee mit der Milch finde ich klasse :-)
    Klingt auch logisch. Muss ich unbedingt heute Abend ausprobieren.
    Ansonsten mag ich gerne Single Malt oder Portwein zur Pfeife. Aber dies auch erst Abends wenn Ruhe einkehrt. Den Whiskey strecke ich übrigens vorher zu ca. einem Drittel mit Wasser (jetzt bitte nicht lynchen, das habe ich in Schottland so kennen und lieben gelernt)

    Gruß aus Wuppertal,
    Tim

    AntwortenLöschen
  14. Interessantes Thema. Ich rauche nur naturnahe Tabake, am liebsten schwere Latakias. Vormittags trinke ich ebenso wie nachmittags Tee oder Kaffee dazu. Ansonsten Bier oder Rotwein. Hängt natürlich auch vom Anlass ab.

    AntwortenLöschen