Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Dienstag, 17. Dezember 2013

Robert McConnell - The Original Oriental


Auf der Suche nach einer Orientmischung bin ich auf die „The Original Oriental“ Mischung von Robert McConnell gestoßen, die von Kohlhase & Kopp hergestellt wird.

Die Inhaltsbeschreibung ließ mich neugierig werden: „… eine Mischung aus überwiegend türkischen und syrischen Orient-Tabaken“, gemischt mit Virginia und Carolina Black Cavendish. Eine unserer ältesten und kompliziertesten Blends.“


Beim Öffnen der Dose sieht man einen Loose Cut, aus dem die hellgelben, grüngelben Streifen des Orients neben den schwarzen Latakia Anteilen deutlich hervorragen. Der Virginia Anteil ist eher gering, ebenso der Carolina Black Cavendish.

Die "Original Oriental" Mischung ist ein echter Vertreter der englischen Mixtures.  Der Nase bietet sich ein dezent rauchiges, würziges Aroma, das einem von vielen Balkanmischungen bekannt vorkommt; es bleibt aber dezenter und ist aromatischer, süßer.

Der Tabak aus der Dose ist in einem guten, rauchfertigen Zustand; nicht zu feucht, pappt nicht und lässt sich problemlos in die Pfeife stopfen.  Nach ein paar Zügen unter der Flamme glimmt der Tabak und brennt gleichmäßig ab. Selbst wenn man heftiger an ihr zieht, beißt er nicht auf der Zunge. Mein erster Eindruck war überraschend. Es war nicht überfrachtet von ätherischen Ölen und Latakia, so wie ich es mir vielleicht erwartet habe, sondern eine schöne aromatische Würze untermalt von der dezenten Rauchnote des Latakias. Kühl, erfrischend, leicht, angenehm herb und süß, nicht schwer, nicht erschlagend und schon gar nicht Latakia-lastig.

Der Virginia in der Mischung dient als solide Basis, als Fundament sozusagen, auf dem die verschiedenen Orienttabake ihre delikaten Aromen verbreiten können zwischen süß, herb-würzig, erdig; zusammengehalten vom Black Cavendish, der die Orienttabake und den Virginia harmonisch miteinander abrundet.

Ab der Hälfte der Füllung ist der Virginia kaum noch wahrzunehmen und überlässt den Orienttabaken die Hauptrolle. Sie werden etwas intensiver im Geschmack und Aroma, ohne dass der Latakia dabei aufdringlich oder dominant wird. Es bleibt bis zum Schluss ein leichtes, angenehmes, mildes Rauchvergnügen mit der ganzen Komplexität der Aromen von Orienttabaken.

Vom Nikotingehalt ist der „Original Oriental“ eher moderat bis leicht. Ich habe mittlerweile den Tabak aus mehreren Bruyèreholzpfeifen mit mittleren und kleinen Köpfen, sowie aus Meerschaumpfeifen geraucht. Am besten hat er mir aus den Meerschaumpfeifen geschmeckt.

Der „Original Oriental“ ist unter dem Strich eher eine bodenständige, altmodische Mischung, der nicht auf den schnellen Kick bzw. die Dominanz einer Geschmacksrichtung setzt, wie bei den meisten Balkanmischungen. Er offenbart auf den zweiten Blick die Komplexität der Aromen der Orienttabake und erfreut durch seine Ausgewogenheit und Milde. In diesem Sinne bin ich gerne altmodisch, denn er hat mir ausgesprochen gut gefallen und wird mich länger begleiten.

Grüße aus dem Werdenfelser Land!



Autor: Torsten Wieczorek

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen