Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Sonntag, 22. Dezember 2013

Mac Baren - Vanilla Cream Flake Cut

Auch Diplomatie hat ihre Grenzen!

Kennen Sie dieses widerwärtige "Plaste und Elaste-Vanille-Aroma", dass Sie anspringt, sobald Sie einen sogenannten "Wunderbaum" (ja, für mich immer wieder ein Wunder, dass sich Leute so etwas ins Auto hängen!) fahrlässigerweise aus seinem Plastikgefängnis befreien? Der Hanibal Lecter des Plastik-Gestanks!


...und genauso riecht es, wenn man eine Dose des „Vanilla Cream Flake Cut“ öffnet. Na, das kann ja heiter werden. Doch als Schreiberling sollte man sich Objektivität erhalten und eine gewisse Diplomatie walten lassen.... außerdem: Bange machen gilt nicht. Sollte man es schaffen, die hartnäckig aneinander bappenden Flakeplatten zu lösen, gestaltet sich das Knicken, Falten und Aufdröseln recht einfach. Rein in die passende Pfeife und Feuer frei.


Jetzt riecht es nicht nur nach Wunderbaum, es schmeckt auch, als habe man eine dieser Geruchszecken in den Tabak geschmuggelt. Schon die ersten Züge glasieren die Zunge mit einer Anmutung von Puddingpulver der äußerst preiswerten Sorte. Ist da auch Tabak drin? Man schmeckt ihn jedenfalls nicht. Stattdessen füllt ein Aroma Mund und Nase, dass mich eindeutig an angebrannte "Dr.Oetker-Produkte" erinnert. Der den Raum füllende Geruch hält sich mit den Krallen eines Dreizehen-Faultiers in der Luft fest und widersetzt sich sogar ausdauernder und aggressiver Stoßlüftung, als wolle er sagen: "Nix da... jetzt hast du mich einmal frei gesetzt - jetzt komm' auch damit klar!"


Wie der Tabak sich im weiteren Verlauf gebärdet, kann ich Ihnen nicht sagen. Nach einem knappen Drittel habe ich mich zur raschen Noträumung entschlossen - bevor dieses Horror-Kraut die Chance hat, sich noch in meiner geliebten Butz zu verkrallen. Ein Crossover dieses Flakes würde unweigerlich zur Verbannung der Pfeife auf den Dachboden führen. Weggeworfen habe ich die Dose noch nicht. Ich möchte erst einmal klären, ob ich bei den geltenden Gesetzen für eine ordnungsgemäße Entsorgung auf einer Deponie sorgen muss.

Wo jetzt die Objektivität bleibt? Im Schrank, denn dies ist ein Review... und die sind naturgemäß subjektiv... und subjektiv betrachtet ist dieses Kraut für mich der "Master of Disaster". Der schlechteste Tabak, den ich 2013 geraucht habe. Wo jetzt die Diplomatie bleibt? Tut mir leid, aber auch die hat ihre Grenzen.

Das sagt übrigens ein Fan der Mac Baren-Tabake... nicht, dass ich da falsch verstanden werde.

Ihr Ralligruftie


Autor: Ralf Dings

Kommentare:

  1. LOL - aber zum Tabakgeschmack:
    Wer die Terroirnoten der einzelnen Reben sucht, sollte keine Cola kaufen ;-) Sag nicht, Du wärest nicht gewarnt gewesen ;-)
    BG und frohes Fest

    AntwortenLöschen
  2. Du hast ja recht, Manni...ich hätte der warnenden Stimme zuhören sollen. Trotzdem...ich konnte mir nicht vorstellen, dass Mac B. so etwas auf dem Markt hat...nu`weiss ich`s besser. :-)
    Ebenso beste Grüße und ein frohes, friedliches Fest.
    RALF

    AntwortenLöschen
  3. Oh oh, das erinnert mich an ein Aromaten-Experiement meines Mannes. Das Objekt: Black Luxury. Ein Klassiker, den man, so wurde uns gesagt, mal geraucht haben muss. Der Duft, der dem Pouch entströmte, war ja noch lecker (ehrlich ;-)). Die Raumnote wechselte schnell von "Ahhh!" zu "Uuaaagh!". Hat er denn wenigstens geschmeckt? Jogi würde sagen :"Damit kannste Vögel vergiften!" Aber das Schlimmste sollte noch kommen. KALTER Rauch des B.L. Türen und Fenster auf Durchzug. Einer, den man mal geraucht haben muss? Genau EINMAL wurde er geraucht. Seitdem steht "He, who mast not be named" unangetastet im Regal. LG
    Grizzlymausbears Wife

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin liebe Bärenfrau ! :-)
      Jaaa...das muss ein ähnlich einschneidendes Erlebnis gewesen sein. :-) Ihr habt Euch auch nicht getraut, den einfach in die Tonne zu hauen, was ? Nachher kriegt man noch`ne Anzeige, wegen illegaler Sondermüll-Verklappung.:-)
      Liebe Grüße, RALF

      Löschen
  4. Wer hat' den da das Bild "manipuliert" / "behübscht" - 2.te mit Pfeife -> PfeifenkopfOben bzw. TabakraumOben ... :-D
    [ meine die 'starken' verpixelungen - war wohl ein QuadratRaster :-) ]

    War noch (anderer) Tabak darin ... ?!?!? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manipuliert ist mir etwas zu hart,"behübscht" wurden zwei Stellen auf dem weissen Papier, um Tabakkrümel zu entfernen.
      Pfeifenkopf und Tabakraum blieben aber völlig unangetastet.
      Von daher : richtige Vermutung, falsche Stelle.:-)
      Lieben Gruß, RALF

      Löschen
  5. Sehr schön zu lesendes Review, danke dafür! Allerdings muss ich sagen, das für mich der Vanilla Cream loose cut der beste Vanille-Aromat ist! Den Flake fand ich nicht ganz so gut, aber immer noch deutlich besser als den oftmals hoch gelobten Sweet Vanilla Honeydew.
    Über Geschmack soll man ja nicht streiten, aber ich wollte doch gerne mal eine andere Ansicht eines ausgewiesenen Vanille-Fetischisten publizieren :)
    Frohes Fest und grüß mir Pipenralli!
    Andreas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andreas,
      nein...über Geschmack KANN man tatsächlich nicht streiten- schliesslich hat jeder seine eigenen Präferenzen- zum Glück ! Daher kann ein Review auch nie Allgemeingültigkeit haben.
      Dir auch ein schönes Weihnachten-Grüße richte ich gern aus.:-)
      Lieben Gruß, RALF

      Löschen
  6. Über Geschmack lässt sich ja wirklich nicht streiten insofern jedem das seine. Das Review aber hat bei mir am Tag vor Heiligabend richtige Lachfalten erzeugt! Dank dafür und ein schönes Weihnachtsfest nach Deinem Geschmack!
    Beste Grüße aus Nordhessen!
    Matthias

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Matthias,
      freut mich, dass die Schilderung meines Horror-Experimentes zumindest für ein wenig Spass gesorgt hat...gerade der ist ja nun wichtig, im Leben. :-)
      Dir auch genußvolle Weihnachten und lieben Gruß, RALF

      Löschen
  7. Mensch Ralf,

    da hast Du Dir wohl den fiesesten Flake raus gesucht, den Mac Baren im Programm hat. Klasse Review! Der Leser konnte regelrecht mitfühlen und sich bestens vorstellen, wie Dir die Gesichtszüge entglitten sein müssen. Schauen wir doch mal, was uns der Hersteller verspricht: "...schenkt Ihnen ein großartiges Raucherlebnis und hinterlässt eine sehr angenehme Raumnote. Um die Mischung abzurunden haben wir noch ein wenig Burley Tabak hinzugefügt." So verkauft man also diesen Genuss-Schock, der sich penetrant in der Gardine festsetzt und neben Elementen aus dem Chemiebaukasten nur ganz wenig Tabak enthält...;) Rauche die nächste Füllung einfach mit St. Bruno, der vertreibt den Beelzebub wieder aus Pfeife und Raucherzimmer.

    Wünsche Dir ein frohes Fest!

    Liebe Grüße,
    Sascha aus Mering

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Sascha...das war aber auch ein Pfund. Deine Formulierung "Genuß-Schock" trifft es auch den Punkt ! :-)
      ...aber es sind ja noch soviel leckere Kräuter da, die die Folgen mildern werden...:-)
      Dir auch frohes Fest und lieben Gruß, RALF

      Löschen
  8. Lieber Ralf,
    hoffentlich hast Du Dein Geschmacks Sensorium für den Weihnachtsbraten nicht zu sehr versaut! Irgendwie erinnert mich diese Tabak Review an Deinen "Stummfilm", der nachgerade zum Klassiker mutiert: "Three Stars - Black China"!
    Zur Neutralisierung des Nachgeschmacks in der Mundhöhle würde ich "Laphroaig 12 Years, Cask Strength" im Glas und Samuel Gawith "Black XX" in der Pfeife empfehlen.

    Frohes Fest!

    Max

    AntwortenLöschen
  9. Alles wieder gut, Max ! Für die Endlagerung habe ich mir aus einer Keksdose einen hübschen Castor gebastelt, die Luft wurde mit einer Füllung Ennerdale exorziert, ein wohltemperierter Shiraz hat Zunge und Gaumen neutralisiert, Ella hat die bösen Geister weggesungen- Weihnachten kann kommen. Vanille-Gebäck werde ich allerdings meiden ! Dir auch ein schönes Weihnachtsfest und lieben Gruß, RALF

    AntwortenLöschen
  10. Meinungen, ob subjektiv oder objektiv, sollten nachvollziehbar sein. Wo sind die Argumente ? Gut, wie immer findet man schlechte Witze über falsch geschriebene Filmfiguren und Tiere....aber sonst? "Der Tabak schmeckt wie ein Duftbaum, wat !!!" Nun wissen wir, was Herr Dingsbums zuvor geraucht hat - er spricht anscheinend aus Erfahrung. Pudding kann er auch anbrennen lassen - dafür meinen Respekt. Herr Dingsbums ist - bedauerlicherweise - nur ein Selbstdarsteller, der wie immer nur seinen populistischen Senf absondert und dabei auf ein paar Lacher naiver Geister hofft. Der Rest weiß nicht, ob er lachen oder weinen soll - angesichts des dargebotenen RTL-Niveaus. Zum Glück liegt die Messlatte einiger "Experten" - diese Verwendung war nun Sarkasmus - nicht so tief wie beim Herrn Dingsbums. Diese sind also wahrhaft lesenswert. Ich schalte ihren Sender RTL .....ähh ihren Blog nun ab und verspreche Ihnen: Ich komme nicht wieder. RTL ist nicht so meine Sache. Weiterhin viel Glück bei Ihrem unnützen Treiben. Klopfen Sie sich weiterhin auf die Schulter - einer muss es ja tun.

    AntwortenLöschen
  11. Lieber Anonymus!
    Die Reviews von Ralligruftie mögen zwar nicht chemisch - analytischen Ansprüchen genügen, sind aber allemal unterhaltsamer als die Lektüre von Klaages' Lexikon der Organischen Chemie. Wenn ich mich wirklich über üble Artikel ärgern möchte, bräuchte ich nur zur "Jungen Welt" oder "TAZ" greifen.
    Ralligrufties Artikel und Videos stellen für die Gemeinde der Pfeifenraucher mit Sicherheit eine Bereicherung dar. Polarisierung ist erwünscht und fördert die Diskussion. Von Ihnen habe ich allerdings bislang weder Artikel noch Videos gesehen.
    Aber wie dem auch sei: Reisende soll man nicht aufhalten. Das besorgt in diesem, unseren Lande ja bereits die Deutsche Bahn!

    Gehabt Euch denn wohl, verehrter Anonymus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Herr Arnulf der Pöööse,
      Chemische Analysen traue ich Ihm auch gar nicht zu und fordere ich auch gar nicht ein - von daher. Wenn Sie mir weitere schlechte Artikel (TAZ, Bild) unter die Nasen reiben wollen, bitte, macht allerdings dieses Geschreibsel nicht besser; Oder wollen Sie mir einen schwachen Artikel durch einen noch schlechteren schmackhaft machen? Wie viele Diskussionen sehen Sie denn? Der Blender spricht und das Volk folgt - entsprechend auch blind. Da wären wir dann nicht mehr bei der TAZ, sondern bei der Bild. Der kramphafte Versuch witzig zu sein, macht diesen Artikel auch nicht besser. Des Weiteren werden Sie von mir auch keine Artikel und Videos sehen. Warum auch? Ich muss keine Artikel schreiben, um schlechte Arikel zu bewerten - aber netter Versuch Herr Pöööse. Deutsche Bahn ? Gott sei Dank hat sie wieder Verspätung und ich bin noch da. Herr Dingsbums baut ja aus Keksdosen die Waggons - wenn er nicht gerade Pudding kocht. Diplomatie kennt wirklich Grenzen. Der Brüller......

      Herr Dingsbums,

      Der Duft liegt schwer in der Luft?? Wenn Sie etwas gegen Vanille haben, dann kaufen Sie sich doch keinen Vanille-Tabak. Sperren Sie ihre Frau auch in eine Keksdose, wenn sie zu Weihnachten backt? Vanilleduft in der Wohnung, welch ein Fauxpas!!
      "Da ist kaum Tabak drin?" Was ist denn dann drin ? Kartoffeln ?
      "Rauchen Sie doch den St. Bruno!" Richtig. Der wird mit Sicherheit nicht schwer in der Luft liegen. Danach können Sie entweder das Haus verkaufen, oder es anzünden.

      Habe die Ehre.

      Löschen
  12. Dem ist nichts hinzuzufügen. Außer vielleicht folgendes:
    Konstruktive Kritik ist sinnvoll. Diese Kritik nicht nur destruktiv, sondern auch feige, da sich werter Kritiker nicht traut, seinen Namen zu posten.
    Ob man solche Kritiken respektive Kritiker vermissen wird? Ich wage es zu bezweifen.

    Bärige Grüße
    Anja

    P.S.: wir mögen unseren Ralli genauso wie er ist: subjektiv, offen, direkt - eben Ralli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Bär oder Maus,

      Ich besitze weder ein Google-Konto, noch habe ich vor, mich für diese Seiten irgendwo zu registrieren - ist die Mühe nicht wert. Diese Tatsache ist natürlich ihrer blühenden Fantasie ausgeliefert.

      Ich wünsche Ihnen weiterhin frohe Weihnachten. Danke fürs Schmunzeln.

      Ach und Frau Bär: Sie erwarten auf solche Artikel konstruktive Kritik ? Haben wir etwa doch schon den 1. April ?

      Löschen
    2. Lieber Herr Anonym,
      auch ich wünsche Ihnen frohe Weihnachten. und es freut mich, Ihnen anscheinend ein Lächeln entrungen zu haben. Ein Hinweis möchte ich Ihnen mit auf den Weg geben: Um seinen Namen zu posten, muss man sich hier weder registrieren, noch ein Goggle- oder sonstiges Konto besitzen. Das kann man auch direkt im Kommentar selbst.

      Aber, und damit zitiere ich Friedrich II.: "Jeder soll nach seiner Fasson selig werden!"

      In diesem Sinne alles Gute
      Anja

      Löschen
    3. Liebe Frau Bär oder Maus,

      ich danke Ihnen.
      Und was wollen Sie dann mit meinem Namen anfangen ?
      Vermutlich nichts - da er irrelevant ist. Er ändert auch nichts an der fehlenden Qualität des Artikels, oder irre ich mich da?

      Ohh, Sie posten fremdes Gedankengut eines psychisch labilen Preußen ? Spricht nicht gerade für Sie.
      Aber danke. Ich bin zufrieden, ja.

      In diesem Sinne:

      MfG. Jean-Paul Sartre

      Löschen
  13. Oioioi...jetzt hat aber der anonyme Rächer zugeschlagen. Schuldig im Sinne der Anklage. Ich habe Hannibal Lecter um ein N betrogen...oder hat er`s gar selbst hinweg geknabbert ?
    Nun, lieber Herr Anonym...falls die Bahn immer noch nicht da sein sollte, Sie also noch hier sind: Ich gelobe, mich nicht zu ändern. Wenn ich das jedesmal tun würde, nur, weil ein anonymer Geiferer das fordert...
    Liebe Anja, lieber Max...es tut mir leid, dass Ihr Euch wegen mir noch anpöbeln lassen musstet. Danke Euch.
    Liebe Grüße, RALF

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Herr Dingsbums,

      Aber ich bitte Sie! Ich unterhalte mich doch nur nett.
      Ich werfe der lieben Frau und dem lieben Herrn nichts vor. Sie scheinen wirklich ganz nett zu sein. Wegen Ihnen bin ich auch nicht da: Ihr Artikel lockte mich her.
      Sie müssen sich auch nicht ändern Herr Dingsbums. Einem alten Dingsbums bringt man keine neuen Tricks bei.
      Wenn Sie und ihre Rasselbande Kritik nicht vertragen, dann sollten Sie weiterhin unter sich bleiben und sich gegenseitig schmeicheln - also Pudding kochen, an Duftbäumen schnüffeln und was Sie sonst noch so treiben.

      Also: Au revoir. Sie dürfen nun weiter kuscheln. Der Zug ist da.

      Dennoch wünsche ich Ihnen frohe Weihnachten.

      PS: Hannibal wird an einem N kein Interesse haben.

      Löschen
    2. Lieber Herr Sartre,
      Sie machen aus Ihrer abgrundtiefen Abneigung gegen mich kein Geheimnis- und das ist gut so. Ich kann trotzdem weiterhin gut schlafen und Ihnen ist ein Ventil für den scheinbar in grosser Menge vorhandenen,persönlichen Frust gegeben.
      Nachvollziehbarkeit eines bewusst subjektiv gehaltenen Reviews ist aber eine Forderung, die absurder nicht sein kann.Eine subjektive Äußerung benutzt nicht objektiv nachvollziehbare Beschreibungskriterien, sondern ist vom persönlichen Erlebnis geprägt. Wie wollen Sie also mein persönliches Erlebnis nachvollziehen können ?
      Dabei strotzt Ihre Kritik ansonsten nur so vor Fairness und nachvollziehbarer Objektivität.
      Beispielsweise Ihr Entschluss, für einen Schreiberling, den Sie nicht leiden können, einen ganzen Blog in Sippenhaft zu nehmen. Ihren Vorwurf des Populismus können Sie sich übrigens an die Krempe des alten Hutes
      stecken.Das höre ich mir von pseudointellektuellen "Möchtegern-Pfeifenpriestern" schon so lange an, dass es mich wirklich nicht mehr interessiert. Ist in etwa so originell und aussagekräftig, wie Ihre rhetorische Meisterleistung, aus dem Dings einen Dingsbums zu machen. Wissen Sie, ich bin lieber ein populistischer Dingsbums, als ein destruktiver Mitläufer...den Sie für mich in Perfektion verkörpern.
      Letztlich bliebe noch zu klären, wer hier psychische Labilität demonstriert...der zitierte Friedrich II ist es für mich eher nicht.
      "Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen."
      Das ist von Ihnen, Monsieur Sartre. Ich danke Ihnen also für Ihre Hilfe, mir weiteres Vertrauen im Kreise der Pfeifenraucher zu erarbeiten.

      Bon Voyage, Jean Paul !

      Freundliche Grüße, der Dingsbums

      Löschen
  14. Lieber Max, lieber Ralf,
    unser Fehler: wir haben uns nicht an eine Grundsatzregel des Web gehalten:

    Füttere nie einen Troll, er wird dadurch nur größer und frecher.

    Lieber Ralf:
    ändere ja NICHTS an deinen Beiträgen! Wir mögen sie GENAU so wie sie sind: subjektiv, amüsant und "unqualifiziert"!

    Noch eine schöne Zeit Euch beiden
    Bärige Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  15. Uuuuups,
    ich meinte natürlich Arnulf !
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Pfeifenfreunde, sehr geehrte Autoren dieses Blogs,

    ich darf mich zunächst einmal vorstellen. Mein Name ist im Netz und auch im wirklichen Leben Frank Landua.

    Mein erster Kontakt mir einer Tabakspfeife liegt schon mehr als ein Jahrzehnt zurück, damals habe ich allerdings so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann und so bin ich zunächst nicht bei dieser Art der Tabakverkostung geblieben.

    Durch Zufall landeten dann neben einer Hand voll selbst erworbener Pfeifen eine schöne, alte Sammlung bei mir, die in einer Schublade vor sich hin stanken und nur deshalb aufbewahrt wurden, weil diese quasi vererbt worden sind. Die genaueren Umstände Tun hier nichts zur Sache.

    Seit einem halben Jahr verfolge ich nun auf Youtube und danach hier im Blog die Beiträge passionierter Pfeifenrauchern und habe mich bisher aller Kommentare enthalten.

    Ich muss an dieser Stelle allerdings mein stilles Partizipieren unterbrechen, denn ich bin vor allem einem von Euch sehr dankbar dafür, dass er schreibt und spricht, wie er schreibt und spricht. Ich habe mit seinen Tips die oben erwähnte Sammlung des Großvaters meiner Frau aufgearbeitet, habe in der Folge jede Information über Tabake und Pfeifen aufgesogen und bin ganz neu an das Thema Pfeife herangegangen.

    Ich bitte darum mich nicht falsch zu verstehen, ich bin weit davon entfernt jemanden zu idealisieren, ich bin nicht der Typ, der sich einen"Guru" sucht um diesem nachzueifern.

    Nachdem ich allerdings selbst in einer relativ kurzen Zeitspanne meine Reise durch Tabake und Pfeifen, in jeweils dreistelliger Anzahl absolviert habe und damit nur einen Bruchteil Eurer/Ihrer Erfahrung habe bin ich froh über jeden Anhaltspunkt, jede Orientierungshilfe eines Mannes, der offensichtlich meine Prämissen teilt. Es gibt natürlich keine allgemeingültigen Kriterien für Geschmack, aber Qualität, Naturnähe, chemische Zusätze sind messbare und schmeckbare Kriterien. Hier spricht und schreibt ein passionierter Pfeifenraucher über seine Erfahrungen und seinen Geschmack und ich kann mich hier an dieser Stelle nur bedanken für das Teilen dieser Erfahrungen.

    Lieber Ralf ( ich nutze hier das DU und den Vornamen und hoffe, dass das in Ordnung geht ), vielen Dank für Dein Engagement und Deine Beiträge. Mir haben diese sehr geholfen mich zu orientieren und mir einen neuen Zugang zum Thema Pfeife ermöglicht. Für mich ist das Rauchen einer Pfeife eine Philosophie, welche über das Verrauchen von kultivierten Kräutern hinausgeht, mich zur Entschleunigung bringt, mich Kraft tanken lässt und einen Raum gibt, damit Seele und Gedanken unserer schnelllebigen Zeit folgen können.

    Diese Zeilen waren mir ein Bedürfnis. Man möge mir Schreibfehler und Mängel in der Zeichensetzung verzeihen, die vorgerückte Stunde hat sich in Verbindung mit meiner IPad-Tastatur etwas ungünstig ausgewirkt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Frank Landua

    AntwortenLöschen
  17. Lieber Frank,
    es freut mich sehr, wenn ich zu Deiner Begeisterung für Pfeife und Tabak etwas beitragen kann und konnte. Ich bin vor beinahe fünf Jahren öffentlich angetreten, um die Pfeife von ihrem pseudoelitären Sockel zu holen, auf die sie von beinahe sektirischen Grüppchen gestellt wurde und immer noch wird. Ich wollte und will den Spass, die Leidenschaft, die Freude an der Pfeife schildern, wie ich sie empfinde.
    Das geht ( für mich) nun einmal nicht mit wohltemperierten Beiträgen, die die Befindlichkeiten sämtlicher Pfeifendiplomaten berücksichtigen. Man darf mich deswegen gern ablehnen oder hassen...ist mir schnuppe. Ich berichte so über Pfeifen und Tabake, wie ich empfinde, wie es mir gefällt...und freue mich riesig, wenn ich damit Menschen erreichen und ihnen evtl. sogar ein Stück weiter helfen kann.Hab`herzlichen Dank für Deine Zeilen- sie freuen mich sehr.
    Liebe Grüße, RALF

    AntwortenLöschen
  18. Ein etwas extremer Tabak provoziert vielleicht auch ein eher extremes Urteil.
    Trotzdem - ich selber schätze den vanilla cream! Das Vanille Aroma empfinde ich als sehr wohltuend (und überhaupt nicht chemisch). Den milden Virginia Tabak schmecke ich in der Komposition heraus.
    Das ist mein Tabak für Wintertage und Schreibtischarbeit, absolut mild, nie bissig, durchgängig gefällig. Nun schätze ich auch Tabake englischer Richtung. Zur Raumnote merke ich an, meine hochgeliebten Engländer gelten als eher nicht sozialverträglich - der vanilla cream (geraucht aus einer gepflegten Stanwell Pfeife) ruft aber regelrecht Begeisterung in meiner Umwelt hervor. [Ich schätze nicht nur das Rauchen von high-class Tabaken vor der Tür in der Kälte, sondern liebe es auch mal eine Pfeife in der Stube zu rauchen - ohne das ich rausfliege). Grüße Michael

    AntwortenLöschen
  19. Also mein Persöhnlicher Subjektiver Eindruck.
    ich bin von Berufswegen öffters mit richtiger frischer Vanille und mit der Vanille aus dem großen Kanister in Berührung gekommen und in diesem Tabak ist eindeuitig das Zeug aus dem kanister.
    Naturidentisch wie es so schön heisst. ( man sollte sich mal gönnen nachzulesen was Naturidentisch heist.)
    Also ich hatte mir diesen Tabak von einem guten Bekannten mitgenommen und da ich grade in der kalten Jahreszeiten gerne mal nen Vanille in der pfeife habe, nahm ich mir meine Vauen in die Nur Vanille kommt.
    Schon die ersten züge haben mich total verwirt...... Tabak? ich weis es nicht......
    auf jedenfall musste ich sehr rasch die NOTräumnung einleiten und meine Pipe zum lüften rausbringen.
    Meine Subjektive Empfehlung bitte nicht rauchen, ich galube das die warnhinweise auf der Dose absolut zu recht dort angebracht sind.
    liebe grüße Jürgen aus Köln

    AntwortenLöschen