Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Montag, 23. September 2013

Intertabak 2013



Schön war's, aber...

Nichts zu spüren von Resignation - obwohl sie längst eingetreten ist. Wurde im Vorfeld der Intertabak 2013 das Abschmettern der Forderung nach Rauchverbot in den Hallen noch als Sieg gefeiert, war trotzdem für jeden Besucher ersichtlich, dass die Tage der weltgrößten Messe für Raucher-Bedarfsartikel in Dortmund wohl gezählt sein dürften. Eine Landesregierung, deren Marschrichtung realistisch gesehen von einer Handvoll Öko-Diktatoren bestimmt wird, wird sicher mit Freuden den eisernen Ideologiebesen weiter schwingen.


Ist doch auch völlig wurscht, ob der Stadt Dortmund damit vorsichtig geschätzte 1.000.000 Euro verloren gehen. Das Paradies NRW hat Geld im Überfluss - oder habe ich da etwas falsch verstanden? ...und die paar Arbeitsplätze, die kurz-, mittel- und langfristig vom Bestand der Messe abhängen, sind doch auch Peanuts, oder? Entscheidend ist doch, dass die Polit-Handlanger die Vorgaben der Lobbys erfüllen, für die sie von diesen Gruppen bezahlt werden. Man beißt schließlich nicht die Hand, die einen füttert... muss man sich dafür auch noch so zweifelhafter Inszenierungen bedienen.

Natürlich war auch diese Intertabak ein Fest in Chrom und Glas, natürlich waren vor den Kameras nur lächelnde Gesichter zu sehen - Business as usual eben! Doch, die perfiden Grabenkämpfer, die Fingerspitzengefühl längst durch Einheitsdenken ersetzt haben, werden den Sieg trotzdem davon tragen ...und sich in ihrem dümmlichen Glanz feiern lassen.

Bis aufs Äußerste eingeschränkte Gastronomie, Serviceangebote, die durch Vorgaben aus unverständlichem Kauderwelsch an die Kette gelegt wurden. Die Welt kommt nach Dortmund... und erlebt live mit, wie erfolgreich Deutschland jetzt schon wieder ist - in der Beschränkung persönlicher Freiheit, im geliebten Hang, sich steuern zu lassen, in der Faulheit der individuellen Meinungsbildung. Wir waren schon einmal die Weltmeister in Diktatur... und wir werden es wieder schaffen - diesmal nur mit anderen, "moderneren" Mitteln - das Ergebnis wird allerdings im Grundsatz vergleichbar sein. Gleichgültigkeit ist längst wieder salonfähig... und wo sie noch nicht ausreichend vorhanden ist, wird sie anerzogen. Durch Halbwahrheiten, frisierte Meinungsbildung der "öffentlichen Medien" und geschickt inszenierte Gehirnwäsche.


Dieses System ist bereits so erfolgreich, dass ein Volk, dass in der Lage wäre, sich eine eigene Meinung zu bilden, mühelos unter die Kontrolle einer Politikerriege gebracht werden kann, deren herausragende Fähigkeit es ist, ihren Namen tanzen zu können. Die politischen Vorgaben in Deutschland ermöglichen es problemlos, Lobby-Interessen in Gesetzesmäntelchen zu packen und sie am lästigen Volk vorbei zu wurschteln. Es gelingt also zweitklassigen Politclowns zuverlässig, dass Theater zu inszenieren, dass die Betreiber dieser Bühne zur Durchsetzung ihrer Interessen erwarten. Die Regisseure dieser Schmierenkomödien treten immer offener auf den Plan, ihre Dreistigkeit kennt kaum noch Grenzen. Ist ja auch kein Problem, da sich ein Volk aus mündigen Bürgern jeden Tag ein wenig mehr als denkfauler Einheitsbrei, als Herde mühelos steuerbares Stimmvieh entpuppt.

Die Kaspertruppe der gewählten Volksvertreter feiert sich selbst und freut sich über prall gefüllte Säckel. Neue Ziele sind längst sondiert - mit den Rauchern ist man bald fertig. Die Liebhaber eines guten Tropfens stehen bereits ebenso auf der Liste, wie die Freunde von Süßigkeiten ...oder die Gegner eines völlig idiotischen "Veggie-Days" ...oder sonstiger geistiger Ausfälle, die da noch kommen mögen.

Der Ratschlag: "Wehret den Anfängen" kommt längst zu spät. Zivilcourage und die Bereitschaft, selbstständig zu denken kann nur noch das Schlimmste verhindern. Wann wollen wir endlich damit anfangen ? Nun, im Falle der Intertabak in Dortmund ließe sich eine Lösung finden. Wenn die Messe nicht mehr dort stattfindet, wäre doch im Kalender Platz für eine Veranstaltung, die zumindest einem Teil des "grünen" Umfeldes gut gefallen könnte. Mein Vorschlag:

Eine Messe für Kinderkleidung und-mode!


Ihr Ralligruftie


Autor: Ralf Dings

Kommentare:

  1. Lieber Ralf Dings, seit langer Zeit verfolge oder besser gesagt; verschlinge ich DEINE Video's und Kommentare.
    Heute ist es an der Zeit dafür meinen Dank und Anerkennung zu zeigen.
    Hier steht ein Kommentar der nicht besser geschrieben sein kann.
    Herzlichen Dank dafür und noch viele weitere Video's.
    Es ist eine Freude DICH zu sehen und zu hören.
    Herzlichst
    Frank

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Dank, lieber Frank !
    Das ist ein dickes Lob- ich werde mich bemühen, es mir auch in Zukunft zu verdienen ! :-)
    Liebe Grüße, RALF

    AntwortenLöschen
  3. Ich höre mich ja schon an wie ein Papagei, oder wie die von dir oben beschrieben "Abnicker", du triffst meine Gefühle und Meinung zu dem Thema genau auf den Punkt und ich würde es ja selber schreiben.
    NUR, fehlt mir deine spitze Zunge und Feder, um es auch nur ansatzweise SO zu "Papier" zu bringen.
    Deshalb auch von mir einen ganz herzlichen Dank an dich für solch wahre Worte!!!!
    LG.:
    Cord

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, mein Freund !
      Nun, um eine Meinung zu äussern, muss man sie sich erst einmal bilden...und ich tu`das häufig in langen Gesprächen mit Dir. Dafür von MIR herzlichen Dank !
      Übrigens muss man den Artikel noch demokratisch ergänzen.
      Samstag gab es auf dem Messegelände eine Gegendemonstration zur Intertabak...mit immerhin elf (!) Teilnehmern.
      Lieben Gruß, RALF

      Löschen
  4. Danke für Deine Mühen im Blog und mit den Videos. Volle Zustimmung in allen Punkten. Mach weiter so. Gruss Kai

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Kai ! Nun, es ist zwar viel Arbeit, aber keine Mühe. Mir macht es immer noch grossen Spass. :-)
      Lieben Gruß, RALF

      Löschen
  5. Mich begleiten deine videos jetzt seit zwei jahren..dh.seit den anfaengen meiner pfeifenleidenschaft.
    Deine videos guck ich mir gerne abends zu nem kaffee und nem leckeren pfeifchen sehr gern an..das is bei mir schon zum ritual geworden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich von Herzen...ich bin also sozusagen Teil des Entspannungsprogrammes ? Besser kann man es sich nicht wünschen ! :-)
      Lieben Gruß, RALF

      Löschen
  6. Hallo Ralf,
    Du sprichst wahre Worte gelassen aus. Das gefällt mir.
    Deine Sichtweise ist auch die Meine. Es ist schon sehr schwer zu verstehen – „das Rauchverbot“ - allerorts, wenn ich so neben einer Hauptstraße stehe, im reglementierten Feinstaub der grünen Autoplaketten und den städtischen Kleinbussen, ohne Plaketten……wie gut und gesund riecht da eine Pfeife…… Das wird nicht besser werden, das Rauchverbot, ohne Parteispenden und einer gut bezahlten Lobby.
    Deine Filme finde ich sehr lehrreich und gut gemacht – DANK auch dafür. Seit nunmehr 40 Jahren rauche ich Pfeife, aber ich lerne, durch Dich, immer noch dazu.
    Grüße aus dem sonnigen Karlsbad
    Opa - Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michael,
      Mann...ich werde ja nicht schnell verlegen- aber jetzt hast Du es geschafft. :-) Schön, dass sich wenigstens noch an Plätzen wie diesen Menschen finden, für die gesunder Menschenverstand kein Fremdwort ist. So langsam kommt man aus dem Kopfschütteln wirklich nicht mehr raus...Du hast recht !
      Lieben Gruß, RALF

      Löschen
  7. Chapeau, Ralf! Du sprichst große Worte gelassen aus! Wohin staatlich verordnete Askese führt, sollten gerade wir Deutschen wissen. Schließlich war ein maßgeblicher deutscher Politiker der Jahre 1933 bis 1945 Nichtraucher, Vegetarier und Antialkoholiker! Sein Missionseifer führte uns bekanntlich geradewegs in den Abgrund.Den zeitgenössischen Abstinenz-Politikern ist diese Koinzidenz der Verhaltensweisen wohl kaum bewußt.
    Genug des Zeigefingers: Jetzt erst einmal ein gepflegtes Wurstbrot und ein Pils; danach dann ein schönes Pfeifchen mit St. Bernard gepaart mit einem Laphroiag Cask Strength.
    Mögen andere ihren Abend mit Sellerie Stäbchen verbringen. Ich nicht!

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Arnulf,
    ich danke Dir. Für Deine Worte und Deine gediegene Abendverpflegung.
    Das Geheimnis ist halt, dass das Leben auch Spass machen darf.So beginne ich diesen schönen Morgen mit einer Pfeife Larsen No.25, kohlrabenschwarzem Hochland-Kaffee und zwei Spiegeleiern auf frischem Graubrot. Mögen andere zu frisch geschrotetem Leinsamen und stillem Wasser greifen. Ich nicht !
    Es lebe das Leben. :-)
    Liebe Grüße, RALF

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muß eingstehen, daß ich beim Frühstück eingefleischter Vegetarier bin. Ich frühstücke nämlich "rein pflanzlich": Kaffee und Tabak. Beim Kaffee bevorzuge ich einen schwarzen "Kenya Single Estate AA-washed". Beim Tabakl lasse ich es zum Start in den Tag üblicherweise aromatisch angehen: Entweder "DaVinci" oder "Royal Exclusiv".
      Leben und leben lassen eben.
      Oder wie hat es Zino Davidoff einmal so schön auf Latein formuliert:
      "Fumans obliviscere mundum!"

      Löschen