Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Sonntag, 11. August 2013

Tabak: Planta - Akropolis

NIX HELLAS... BERLIN-KREUZBERG!

Ja, dieser Tabak ist von Planta, vom Massenhersteller... blablabla... ich kann's nicht mehr hören. Es geht doch nichts über brav auswendig gelernte und nachgeplapperte Vorurteile. Der wirkliche Kenner hat längst herausgefunden, dass man in Berlin viel mehr kann, als "Rum and Maple". Planta hat etliche , respektable Tabake im Programm, die z.T. als "Hausmischungen" diverser Händler zum begeisterten Kunden finden (wie der Zander-Flake #29 - gell, Jogi?) (Anmerkung Jogi: Oh yes, Sir). Außerdem hat man den Mut zur Lücke... zu speziellen, feinen Kräutern, über die sich eine Handvoll Liebhaber den Wolf freut. Wie den „Akropolis“.


Er ist ein (Super-) Feinschnitt... und jetzt höre ich die nächste Vorurteilswelle anbranden. Feinschnitt geht gar nicht in der Pfeife - wird glühend heiß, stinkt und sottert. Wer erzählt denn eigentlich solchen Unsinn? Natürlich brauchen die feinen Fäden beim Stopfen etwas Sorgfalt, damit sie nicht klumpen. Natürlich sollte man berücksichtigen, dass der feine Schnitt schneller glimmt und betont ruhig geraucht werden sollte. Gerade in kleineren und kleinsten Köpfen ist er aber ein Genuss. Seinen Namen verdankt der „Akropolis“ den enthaltenen Orients aus Griechenland. Unbestätigten Meldungen zufolge sollen rund 30% des Doseninhaltes von dort stammen. Dazu gesellt sich ein mildsüßer Virginia, ganz dezent unterstützt wird die Mischung von etwas Lakritze und Feige. Dieses leckere "Gericht" erfährt durch eine Prise Kentucky die nötige Würze. Feinnervig, süß-säuerlich und gar nicht flau macht dieser Tabak kleinere Füllungen zu purem Vergnügen.


Nein, "in" sind Feinschnitte in Pfeifen heute nicht mehr - höchste Zeit, dass sie es wieder werden. Denn sie bieten ein Raucherlebnis, dass man nicht mit üblichem Pfeifentabak vergleichen kann. Also, nicht entweder/oder, sondern sowohl als auch... Gerade Youngstern und Beginnern kann die Kombination aus kleinen Köpfen plus leicht glimmender Tabake den Weg zur Pfeife deutlich erleichtern... und das im Falle des „Akropolis“ durchaus mit Spaß und Genuss. ...und die "gestandenen Pfeifenfritzen" erleben die andere Art, Pfeife zu rauchen wieder neu. Nebenbei erlaubt solche Kombination auch die Freude an der Pfeife, wenn die Zeit mal etwas knapper ist. Außerdem wird manch' "störrischer Ofen", der mit normalen Pfeifentabaken einfach nicht ohne Zicken funktionieren will, bei solchen Tabaken zum sanften Lamm - probieren Sie es mal aus.


Die richtigen Pfeifen vorausgesetzt, sorgt der „Akropolis“ für ein delikates und unkompliziertes Rauchvergnügen mit süßlich-akzeptabler Raumnote. Na, wenn das kein Grund ist, ihn zu empfehlen (und zu probieren!)

Ihr Ralligruftie


Autor: Ralf Dings

Kommentare:

  1. Mann, das ist nun schon der Zweite über Feinschnitt und ich kriege richtig Lust. :) Danke für die schönen Reviews.

    Ich lese seit einiger Zeit heimlich mit.

    AntwortenLöschen
  2. Nun David...es ist ja wirklich nicht neu...doch, die Wiederentdeckung lohnt sich. Freut mich, wenn es Dir gefällt...und: gib`der Lust ruhig nach ! :-)

    Lieben Gruß, RALF

    AntwortenLöschen
  3. Den hatte ich sogar schon mal. Schmeckt wirklich gut! Und ist für Zigarettenraucher ne prima Alternative zu den nicht mehr vorhandenen Orientzigaretten, wenn ich das mal so sagen darf! :D
    Lg Jasper

    AntwortenLöschen
  4. Klar darf man das sagen, Jasper...ich denke, wir grenzen hier auch die Zigaretten-Freunde nicht aus. Das habe ich übrigens dieser Tage schon einmal gehört. Der Tabak soll den früher beliebten Senoussi-Zigaretten ähneln...freut mich, dass er Dir auch in der Pfeife schmeckt.
    Lieben Gruß, RALF

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das weiss ich, das ist auch gut so, denn sonst wäre ich nicht hier. Bin ja auch noch bei so ca 30 Zigaretten am Tag. *g*
      Jasper

      Löschen
  5. nun Ralf, schönes Review - da ich Orient liebe, werde ich den wohl auch mal probieren. Planta überzeugt mich gerade sehr. Habe den Skipper für mich entdeckt - auch sehr lecker und für die Aromatenecke den Kolibri.
    Dir vielen Dank für Deinen Beitrag !
    Lieben Gruß von Sybille

    AntwortenLöschen
  6. Danke Dir, liebe Freundin !
    Na, wenn Du Orientmischungen liebst, KANN der Akropolis nur passen...und hab` Dank für einen weiteren Tip aus dem Hause Planta.

    Liebe Grüße, RALF

    AntwortenLöschen
  7. Gute Sache wenn du so aufgeschlossen den Dingen gegenüber bist. Man darf aber dennoch nicht vergessen das die Leute Planta nicht aus Spaß den Ruf einer Ramschtabakbude gegeben haben sondern das Planta das selber durch schlechte Tabake gemacht hat. Ich weiss das du immer gern Partei für den geschlagenen ergreifst. Das ist mir in diesem Fall allerdings etwas zu blauäugig.

    Das Review ist wie gewohnt klasse gemacht. Vielen Dank dafür.

    Feinschnitt ist für mich persönlich nichts in der Pfeife. Ich habe es probiert aber ich mag es einfach nicht so sehr. Aber jeder hat ja so seine persönliche Präferenz.

    Viele Grüße
    Dirk

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Dirk,
    ich weiss, dass Du recht hast und bin mir auch im Klaren, dass Planta viel Mist gebaut und vertrieben hat...es auch immer noch tut. Doch ich selbst gehörte ZU lange zum "allgemeinen Chor", der nicht wirklich tief genug gegraben hat, um sich ein pauschales Urteil erlauben zu dürfen..der eigentlich nur nachplapperte, weil es "chic" war und ist, auf diesem Hersteller herum zu hauen. DAS laste ich mir an.Den Anstoss, mehr wissen und probieren zu wollen, gab der Zander-Haustabak Flake No.29. Ich war ziemlich verwirrt, als ich von Herrn Zander erfuhr, dass dieser wunderbare VA aus dem Hause Planta kommt. Herr Zander hat mir dann, in einer "stillen Stunde" so manche Dinge über Planta erzählt, die mich ein wenig beschämten...weil mir klar wurde, mit WIEVIEL Ahnungslosigkeit ich bislang einen Hersteller einfach ablehnte. Ich habe oft und ausgiebig (auch in Videos) über Planta geschimpft. Die Reaktion aus Berlin ? Ein kompetenter Mensch nahm zu mir Kontakt auf und ist jederzeit ansprechbar...und er hat noch nie versucht, Fehler des Hauses schön zu reden. Das ist soviel mehr, als man bei anderen Herstellern erwarten darf. Nein, ich werde in dem Fall sicher nicht vom Saulus zum Paulus...doch, mit ein paar mehr Informationen sieht man manche Dinge anders, habe ich begriffen.Es bleibt auch bei mir viel Kritik...doch, pauschale Urteile (das habe ich gelernt) fälle ich nie wieder...und es gehört einfach zur Fairness, Gutes zu loben, wenn man Schlechtes kritisiert.Ich bemühe mich, lernfähig zu sein und hoffe, es gelingt mir.
    Lieben Dank fürs Lob...und für fairen, ruhigen Austausch.
    Lieben Gruß, RALF

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Ralf,
      wie gewohnt schöne Vorstellung. Hab ihn gerade bestellt. :)
      Stimmt schon, Planta hat schon einige üble Pappen im Program. ABER dann eben auch z.B. den Syrien Latakia! OK, vielleicht auch nicht jedermanns Geschmack, ich liebe ihn. Und von der qualitativen Seite, Verarbeitung wie Aroma, ich behaupte der steht z.B. den Dunhills um nichts nach! Für mich ein (unverständlicherweise)echter Geheimtip.
      Planta ist da auch nicht alleine.Orlik kann den OGS, ein Tabak mit sicher zu Recht unbestrittenem Ruf, aber hat auch ein paar Stanwells im Program die den sossigsten Plantas in nicht nachstehen.

      Mein Senf...

      Danke nochmal für den Akropolis Tip.

      Grüsse vom Bodensee
      Karsten

      Löschen
  9. Hm, ok mit diesem Hintergrund könnte man die Dinge tatsächlich etwas anders betrachten. Eine weitere Chance hat sowieso jeder verdient. Den Flake von dem du sprichst mag ich mal ausprobieren.

    Viele Grüße
    Dirk

    AntwortenLöschen
  10. Also ich habe früher auch viel Planta geraucht. Das hat dann aber irgendwann aufgrund der besagten schlechten Qualität aufgehört, dass war nichts mehr für meine Pfeife. Vielleicht probier ich den dann doch nochmal aus. Danke für das Review! Gruss Mike

    AntwortenLöschen
  11. Also ich habe früher auch viel Planta geraucht. Das hat dann aber irgendwann aufgrund der besagten schlechten Qualität aufgehört, dass war nichts mehr für meine Pfeife. Vielleicht probier ich den dann doch nochmal aus. Danke für das Review! Gruss Mike

    AntwortenLöschen
  12. Schönes Review. Ja, ich kann mich dem gesagten nur anschließen Akropolis ist ein guter Feinschnitt. Daß er an Senoussi-Cigaretten erinnern soll, ist mir bislang noch nicht aufgefallen, obwohl ich die noch kennengelernt habe. Könnte aber passen, denn so wie Akropolis eher ein Virginia mit hohem Orient-Anteil als ein reiner Orient ist, so war auch die Senoussi (ich rede von der Version nach 1945) keine reine Orient, sondern eher eine "deutsche CAMEL". Übrigens kann Planta noch einen weiteren sehr guten Feinschnitt: OSB 63 - für die Freunde reiner heller Virginias. OSB steht soweit ich weiß für den ehemaligen Hersteller O. Steiner, Bruchsal. Das HOB auf der Akropolis-Dose ist übrigens die Abkürzung für das Planta-Vorgängerunternehmen H. Obermann, Bünde i/Westf.
    Hervorheben möchte ich noch zwei weitere Traditionsmarken von Planta, die unter dem alten Markenzeichen von Steiner-Bruchsal angeboten werden und nicht zu den Fein- sondern den Krüllschnitten zählen: Andengold und Vooroogst. Andengold ist eine Virginia-Orientmischung (ohne Latakia), etwa im Stil der 1950er Jahre und Vooroogst ist eine der drei letzten verbliebenen Holländer-Mischungen auf dem deutschen Markt (man bedenke, daß dieser Tabakstil jahrhundertelang in Deutschland den Ton angab, bis sich Mitte der 1950 der Geschmack der deutschen Raucher änderte. Der Siegeszug der Filterpfeife in den 1980ern ließ dann auch noch die meisten anderen Traditionsmischungen verschwinden, die die 50er überlebt hatten). Planta macht noch Pfeifentabake, wie Uropa sie rauchte - das könnte man fast schon Kulturarbeit nennen. Denkmalpflege. Und was das Planta-Bashing angeht: Ja klar machen die auch jede Menge Mist. Aber welcher große Tabakhersteller macht das eigentlich nicht? Die arbeiten doch alle nach der Devise von Dr. Helmut Thoma (ehemals RTL-Chef): Der Wurm muß dem Fisch schmecken, nicht dem Angler. Und wenn der Durchschnitts-Pfeifenraucher Vanillesoße rauchen will, dann kriegt er sie halt. Übrigens: Dem Lob der Kundenbetreuung von Planta kann ich mich ebenfalls anschließen: Ich hatte neulich eine Frage zu einem Tabak, die mir sehr schnell, ausführlich und freundlich beantwortet wurde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kleine Korrektur: Der Virginia-Feinschnitt von Planta heißt nicht OSB 63, sondern OSB 67 - ich hab's grad auf deren Internetseite noch mal nachgeguckt. Und bei dieser Gelegenheit gesehen, daß es jetzt auch einen HOLGER DANSKE ohne Aromazusätze gibt. Man höre und staune. Kann es sein, daß die Zeit der "Hocharomaten" ihren Zenit überschritten hat? Es scheint fast so.

      Löschen
  13. Mein Lieber, mein Lieber...das ist kein Kommentar...bei der Fülle der Informationen ist das ein Artikel für sich ! Dafür sage ich DANKE und würde gern eine Frage stellen: Liebe(r) Anonym, bestünde evtl. Interesse, solch`umfangreiches Tabak-Wissen in Form von Blog-Artikeln der Allgemeinheit zugänglich zu machen ?
    Lieben Gruß, RALF

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aber gern, lieber Ralf. Wo kann/soll ich das posten?...

      Löschen
    2. Ach so, und noch was: Danke übrigens für das Lob. Darf man fragen, ob Du der Ralf bist, der auf YouTube die schönen Pfeifen-Videos macht? Falls ja, kann ich das Lob erwidern: Die Videos schaue ich sehr gern und sie sind sehr kompetent, hilfreich und vor allem ganz und gar nicht langweilig (was man ja weiß Gott nicht von allem sagen kann, was so bei YouTube reingestellt wird)...

      Löschen
    3. Bitte mal mit uns per Email in Verbindung setzen:
      Jogi-wan@gmx.de

      Beste Grüße,
      Jogi

      Löschen
    4. Ja, exakt der Ralf bin ich- lieben Dank für das Lob. Im Falle des naturnahen Tabaks von Holger Danske bist Du allerdings ein "Spät-Entdecker". Der Tabak wurde von Planta auf der IT 2013 vorgestellt und kurz danach von mir hier im Blog besprochen. :-)
      Lieben Gruß, RALF

      Löschen
  14. Als unverbesserlicher Selbstdreher von Van Nelle-Halfzware direkt umgestiegen. Vielen Dank für den guten Tipp!

    AntwortenLöschen
  15. Guter Tipp! Habe ich gleich bestellt. Bin gespannt.

    AntwortenLöschen
  16. Zunächst einmal ein Dankeschön dafür dass Sie mich diesen herrlichen Tabak haben finden lassen!

    Ich versuche gerade herauszufinden wieso auf den Dosen kein Hinweis mehr auf Pfeifentabak zu finden ist. Meine Dosen zeigen nur den Hinweis auf einen Cigarettentabak, auch fehlt das HOB logo.

    Vielleicht weiss einer der geneigten Leser eine Antwort auf diese ungereimtheit?

    Übrigens: die Dosenversion ist trotzdem wohl noch ganz die Alte, sie unterscheidet sich deutlichst von der exklusiv für Zigarettenraucher angebotenen Pouchversion.

    Mit bestem Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mittlerweile wurde auch die Mischung geändert. Es befinden sich nun Flue-Cured South Carolinas im Blend, kein Wort mehr von Kentucky oder Virginia.
      Auch wurde die Mischung farblich Heller und geschmacklich Flacher ...

      Löschen
    2. Nach längerem Hin und Her mit einem ausgesprochen Hilfreichem Mann der Firma Planta habe ich die Bestätigung erhalten dass sich die Mischung *nicht* verändert hat.
      Es wurde lediglich das Dosendesign und -innenblatt angepasst.

      Wieso mir der Tabak jetzt anders Schmeckt? Ich weiss es nicht. Auch meine Freundin, die diesen Tabak als Zigaretten verraucht, findet dass er anders Schmeckt als die ersten beiden Dosen die wir hatten. Vermutlich eines der Dinge die nunmal so sind wie sie sind und keiner Erklärung bedürfen. Ich mag den Tabak ja auch so richtig gerne und werde bei ihm bleiben.
      Ideal für die Arbeitspausen in meiner Butz Choquin L'de von der ich mir nun wohl noch mehr Modelle zulegen werde müssen ;o)

      In jedem Fall aber ein Hoch auf Planta für diesen Tabak und für ihre kundenfreundlichen Mitarbeiter.

      Löschen
  17. ...Produktion eingestellt. Es ist zum heulen.

    AntwortenLöschen