Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Sonntag, 2. Juni 2013

Reflektionen... oder: Früher war nichts besser!

Ich werde in diesen Tagen zweiundfünfzig Jahre alt. Nun, das ist sicher nicht weiter von Bedeutung. Allerdings bin ich auch just an diesem Tage seit dreiunddreissig Jahren Pfeifenraucher. Genug Erlebnisse und Erfahrung also, um sich gelegentlich in den Sessel zurück zu ziehen, sich ein Pfeifchen anzuzünden und Szenen des Films "Mein Pfeifenleben" am inneren Auge vorbeiziehen zu lassen. Szenen, die in der heutigen Zeit teilweise so surreal anmuten, dass man sie schlicht nicht glauben würde - hätte man sie nicht selbst erlebt.
Der wöchentliche Stammtisch im "Knusperhäuschen", wo bei Bier und Käseschnittchen (nur echt mit eingesteckter Salzstange!) so manche Pfeife geraucht und so manches Weltproblem gewälzt wurde. Oder die Fahrt im Schnellzug (wie er damals noch hieß) von Wuppertal nach Nordenham. Draußen zog das Breitwandpanorama deutscher Landschaften vorbei, während man gemütlich im Raucherabteil sein Pfeifchen paffte. Naja, das hier soll kein weiterer Beitrag zur "Rauch-Disskussion" in Deutschland werden. Ich wollte nur beschreiben, wie schön es war.

Nächste Szene: Der 4. Juni 1980... Angelina Jolie wird an diesem Tag fünf Jahre alt... und ich betrete zum ersten Mal den Laden von "Tabak Zander" in Wuppertal. Mit dem festen Wunsch, vom Geburtstagsgeld, dass mir Oma am Tag zuvor in die Hand drückte, eine Pfeife zu kaufen. Ein absoluter Rookie... doch Herr Zander Senior nahm mich völlig ernst. Das gefiel mir so gut, dass ich bis heute treuer Stammkunde bin - wenn auch schon lange der Junior das Regiment führt.

Tabak Zander - Hier werde ich immer fündig
Es begann mit einer Vauen... ich meine 2271 hieß das Modell. Sie verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit, ausgelöst durch deftige Anfängerfehler. Ihr folgte eine 3502... Herr Zander drückte mir etwas Robustes mit einfachem Handling in die Pfote. Ob er wohl an meiner Eignung zum "Pipester" zweifelte? Jedenfalls war es eine gute Wahl. Die Pfeife überstand meine Ambitionen und erfreut sich bis heute bester Gesundheit.


Somit war der Virus aktiv... in den folgenden Jahren breitete er sich immer rascher aus. Ich verschlang jedes Pfeifenmagazin, jedes neue Pfeifenbuch ( ja, liebe Einsteiger... SOWAS gab es tatsächlich!) und erwartete jede neue Ausgabe der "Radfords News" mit Ungeduld.

Radfords News 1/1991

Es ziehen Bilder der Tabake vorbei, die man damals rauchen musste, um in zu sein. Gut, Internet und Co. gab es noch nicht. Dafür war prachtvolle Tabakwerbung in den Magazinen ein Muss... AUCH heute kaum noch vorstellbar.


Mir fallen Loriots Knollennasen-Männchen ein... "Drei Dinge braucht der Mann!" Klar rauchte ich auch Stanwell... später dann mit Vorliebe den "Radfords Golden Mystery"... allein schon der prachtvollen, ganzseitigen Werbeanzeigen wegen. Mein weiterer "Aromaten-Kontakt" war der "Plum and Rum" aus dem Hause Exclusiv.


Ein Schlüsselerlebnis, dass mich im späteren Pfeifenleben mahnend begleitete und eher zur Vorsicht gegenüber aromatisierten Tabaken führte. Ich schwärmte für die Pfeifen von Svendborg, von Jensen und Karl Erik Ottendahl... und, na klar, für Vauen und Oldenkott... und für ein paar "Formenschätzchen" der Stanwell-Manufaktur... ach, konnten die Pfeifen bauen... Irgendwann sah ich dann die ersten "richtigen" Handmades. Bilder der Pfeifen von Hasso Baudis, von Julius Schäfer. Glasklar sehe ich die Pfeifen immer noch vor meinem geistigen Auge... wie ab fotografiert. Doch, es waren halt nur Bilder... bis ich bei Zander die erste "Reiner" live sehen und anfassen durfte. Ich glaube, ich fühle das Herzklopfen noch immer. Daraus wurde eine "ewige Schwärmerei", die erst in diesen Tagen zu Ende ging. Ich habe eine... ein Geschenk meiner Freunde Sven und Olaf... und ich kann kaum in Worte fassen, was sie mir bedeutet.



Es folgen die Szenen, bei denen ich immer lächeln muss: Mein sprichwörtliches Tabak-Pech. Ich rauchte den oben erwähnten "Golden Mystery" mit Leidenschaft... bis man ihn mir wegnahm, einfach einstellte. Meine zweite Leidenschaft war "Royal Niemeyers Scottish Blend"... auch ihn gab es eines Tages nicht mehr.


Ein weiteres Lieblingskraut, der "Carolina Flowers" von Larsen ging den gleichen Weg. Alles in gar nicht so langer Zeit... ich haderte tatsächlich mit dem Schicksal. Hätte ich nur damals schon wahrgenommen, wie viele Tabake mich WIRKLICH umgaben... heute lächele ich drüber.

Ja, ich denke an viele Dinge mit Freude zurück. An die Ehrfurcht vor alten Pfeifenhasen, von denen man alles lernen konnte, was man wissen musste (auch wenn rückblickend manch' überholter Hokus-Pokus dabei war), an die beinahe feierlichen Besuche beim Händler seines Vertrauens, stets verbunden mit der Hoffnung Neues zu sehen und zu erfahren.

Ich denke an viele Freunde, viele Treffen... an Pfeifenrunden voller Eifer. Gut, gemessen an heutigen Möglichkeiten waren es viel weniger Gelegenheiten... aber sie waren persönlich, echt... und zwischenmenschlich. Ich denke an Freunde, die man gewann... und an liebe Menschen, die man verlor.

Früher war alles besser? Unsinn... aber, früher war vieles gut!

Nachdenklich nostalgische Grüße

Ihr Ralligruftie


Autor: Ralf Dings

Kommentare:

  1. Moin!
    Bei diesem Artikel fühlte ich mich doch sehr an meinen 36jährigen Werdegang erinnert ( Auch son alter Sack ), die ersten preiswerten Pfeifen bei Tabak Holtappels, die ganzen Tabake die man mit mehr oder weniger Genuß geraucht hat und die eines Tages vom Markt weg waren - bis auf die Hausmarken von Dan-Pipe die mich in den 80gern in die Welt der naturnahem Tabake aufnahmen. Hier auch ein Dank an M.Apitz und Kollegen, seit Jahren kann ich meine Lieblingsmischungen immer wieder bekommen.
    Seit einem Urlaub in Dänemark bei dem ich Peter Klein über den Weg gelaufen bin, rauche (kaufe) ich vermehrt Handmades - Lohmar ist da immer ein Stresstest fürs Konto.
    Die allgemeine Raucherhatz stört mich auch gewaltig. Ich habe mich immer als verständnissvollen Raucher gesehen und habe auf manche Pfeife verzichtet, jetzt so als "Schädling" von der Gutmenschendiktatur an den Pranger gestellt zu werden, ist einfach unfair. Irgendwann werden wir wohl nur in konspirativen, abgedichteten Kellerräumen paffen dürfen!

    MfG
    Gunnar

    AntwortenLöschen
  2. Auch ich habe den Radford's Golden Mystery geliebt und seinerzeit fast ausschließlich geraucht. Leider gibts ihn nicht mehr. Jede Suche nach einer vergleichbar schmeckenden Alternative verlief erfolglos im Sande. Haben Sie einen Tip für mich? Haben Sie eventuell einen Tabak gefunden der vergleichbar schmeckt?

    AntwortenLöschen
  3. Es tut mir leid...nein. Ich habe auch lange und intensiv gesucht...eine Alternative fand sich nicht.

    Lieben Gruß, RALF

    AntwortenLöschen
  4. Wie traurig. Vielleicht sollten wir eine Art Pfeifenraucherinitiative gründen, um Radford zu bewegen, den Tabak wieder neu aufzulegen? *schmunzel*
    Dennoch vielen Dank für die Antwort. Wenigstens einen Leidensgenossen zu haben, tröstet ein wenig.

    AntwortenLöschen
  5. Ohne Spass...ich werde mal bei Pöschl anfragen,was aus dem Rezept wurde...und ihnen schildern, dass es sicher mehrere Interessenten gäbe. Ich halte diesen Tabak immer noch für spannend und konkurrenzfähig.

    Lieben Gruß, RALF

    AntwortenLöschen
  6. Das sehe ich auch so! Nie wieder rauchte ich einen solch einzigartigen Tabak. Wäre schon, hier von der Reaktion Pöschls zu lesen...

    AntwortenLöschen
  7. Und? Was hat Pöschl geantwortet?

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe mich entschlossen, bis zur Intertabak zu warten, um dort bei Pöschl persönlich nachzufragen.

    Lieben Gruß, RALF

    AntwortenLöschen
  9. Kurze News:
    Die Anfrage nach dem "Golden Mystery" bei Pöschl läuft nun über einen Aussendienstler...und ich bin gespannt.

    Lieben Gruß, RALF

    AntwortenLöschen
  10. Lieber Ralf,
    vielen Dank fürs Teilen dieser schönen Erinnerungen. Ich bin "erst" seit 10 Jahren Pfeifenraucher. Mit Lieblingstabak ist der Virginia Broken Flake von Pfeifen Schneiderwind in Aachen. Den rauche ich seit der ersten Stunde. Sollte dieser Tabak mal aus dem Programm genommen werden, wär das auch übel für mich;-)

    LG Dirk

    AntwortenLöschen
  11. Mir hat man bei Pöschl geantwortet, dass der Golden Mystery seinerzeit nicht ausreichend Abnehmer gefunden hat und somit die Produktion mangels Rentabilität eingestellt wurde. Zum Trost bekam ich dann ein Päckchen Tabak zum Probieren, was ich sehr nett fand. Nur mit dem Golden Mystery hält der leider keineswegs mit. Hat jemand noch andere Informationen?

    AntwortenLöschen