Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Freitag, 17. Mai 2013

Dunhill - My Mixture 965

Es ist Frühling, ja fast Sommer. Und doch rau­che ich – unge­wöhn­li­cher­weise – einen strai­gh­ten Engländer. Denn das ist die Dunhill „My Mixture 965“ in jedem Fall: Ein Engländer ohne wenn und aber.

Warm, kräf­tig, nus­sig, cre­mig und hin­ter­grün­dig süß – das sind die Assoziationen, die mir zuerst in den Kopf kom­men, wenn ich den Tabak rau­che und dar­über nach­denke, wie ich den Geschmack beschrei­ben würde. Er ist kräf­ti­ger als der zuletzt beschrie­bene „Early Morning Pipe“ aus dem glei­chen Hause. Er ist stär­ker im Geschmack, im Nikotin und im Raumduft. Und das gesamte Aroma – das macht den Tabak zu einem “Muss-man-mal-probiert-haben-Tabak” – kommt nur aus dem puren Tabak. Da gibt es kein Nuss-Aroma. Das kann der Tabak ganz alleine. Dieses cre­mige: Auch purer Tabak. Na ja, und das Herbstliche ist auch Tabak, über dem Feuer geräu­cher­ter Laktakia, der der „965“ seine immer anwe­sende Würze gibt. 

In der Dose ist der Tabak sehr fest gepresst. Gerade die ers­ten Füllungen las­sen sich kaum Stopfen, ohne dass etwas des guten Krauts neben die Dose krü­melt. Aber ich achte immer dar­auf, dass ich nur die Oberfläche des Tabak abnehme und den Rest fest gepresst belasse. Das lässt die Feuchtigkeit in der Dose. Weniger feucht als wie er ver­kauft wird, sollte er nicht blei­ben. Denn dann brennt er auf der Zunge und ver­liert gna­den­los an Aroma. Vor allem das sanft-cremige geht ver­lo­ren und ist auch nur schwer mit Wiederbelebungsversuchen wie­der­her­zu­stel­len. Auch die natür­li­che Virginiasüße, die sich wie ein Schleier auf die Zunge und den Gaumen legt, wird etwas ver­min­dert.
Das Stopfen ist kin­der­leicht. Nicht all zu fest gestopft braucht es zwei - drei Streichhölzer (oder Zündversuche mit dem Feuerzeug) und die 965 glimmt leise vor sich hin. Dabei braucht sie kaum Aufmerksamkeit – bei gro­ßen Pfeifen viel­leicht mal 'nen Reiniger zwi­schen­durch.

Ich habe den Tabak fast immer ohne Filter oder (bei Filterpfeifen) mit Papierfilter geraucht – nur so blei­ben die Virginiaspitzen erhal­ten. Nicht, dass er schlecht wäre ohne Filter. Aber der ega­li­siert den Geschmack dann doch ganz ordent­lich.
Irgendwann geht der Tabak ein­fach aus – ich habe ein paar mal an der längst erkal­te­ten Pfeife gezo­gen und mir die feine Asche auf die Zunge appli­ziert.

Fazit:
Die „Mixture 965“ gehört zu den bes­ten Tabaken, die es auf dem deut­schen Markt zu kau­fen gibt – wenn man denn Engländer mag. Denn der rau­chige Latakia-Anteil ist immer wie ein Grundton anwe­send. Und wird umtanzt von freund­li­cher Süße, die im Laufe des Rauchens etwas abnimmt, einer schmei­cheln­den Cremigkeit, die gleich­blei­bend vorhanden ist und umspielt von einem Hauch an Nuss, der, je küh­ler der Tabak geraucht wird, desto stär­ker ver­nehm­bar ist.

Alles in Allem: Sie schmeckt mir selbst bei Außentemperaturen um die 25 Grad. Und nor­ma­ler­weise rau­che ich da nur noch Virginia-Flakes (und mal etwas Süßes).



Autor: Nic Franck
Besuchen sie auch Nics Bloghaus

Kommentare:

  1. Ein sehr schönes Review! Ich rauch den auch sehr gern, er ist immer vorhanden!
    Grüße / Erik

    AntwortenLöschen
  2. Rauche den Tabak auch sehr gern. Fand die alte Version aber besser, die von Orlik / STG ist leider nicht mehr so tief und rund, teilweise sogar etwas harsch.

    Die letzte am Wochenende geöffnete Dose war zudem sehr viel feuchter als sonst, da musste ich doch tatsächlich auslüften. Vom Aroma her kam er mir nochmals flacher vor, außerdem mit einer sonst nicht geschmeckten Bitterkeit; er ist diesmal auch nochmal harscher. Schade.

    An "Nachbauten" des alten 965 ist sicherlich Kramer's "Father Dempsey" zuerst zu nennen, der dem zu 99% entspricht. Leider hat man da aber regelmäßig das Zollproblem.

    Wenn jemand in Deutschland erhältliche Nachbauten des alten 965 kennt, wäre ich über Hinweise sehr erfreut.

    VG, Tom

    AntwortenLöschen
  3. @Tom:

    Den Tabak ein paar Monate vor dem Öffnen liegen lassen, dann erst öffnen, eine besser eineinhalb Stunden Auslüften, Dose wieder gut verschließen, drei bis vier Wochen liegen lassen, wieder öffnen, halbe Stunde Auflockern und Lüften, dann erst Rauchen. Voila, der alte 965 ist zurück!

    AntwortenLöschen