Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Montag, 4. Februar 2013

Tabak: Potsdamer Platz Arcaden - Unter den Linden 1920 (Hausmischung)

Den Zusatz “eng­lisch” trägt der Tabak eigent­lich nicht; da es aber auch eine Virginia-Mischung (mit gel­bem Etikett) gibt, habe ich diese Unterscheidung gemacht.

Der Tabak kommt aus dem Hause Kohlhase & Kopp und gehört mit sei­nem Preis von € 9,15,- für die 50 Gramm in der Dose zu den mit­tel­prei­si­gen Tabaken. Er wird als Hausmarke hier in Berlin ver­trie­ben – in dem klei­nen Tabakladen in den Potsdamer Platz Arcaden.


Das Tabakbild ist rela­tiv dun­kel. Black Cavendish, Virginia, eine kräf­tige Ladung Latakia und eine Spur Perique machen diese runde eng­li­sche Mixture aus. So riecht er auch – sehr rau­chig und nur einen Hauch süß­lich.

Das Stopfen und Entzünden ist ein Kinderspiel. Anfangs ist der Tabak etwas feucht (meine Dose ist min­des­tens 4 Jahre alt) – das gibt sich aber nach dem Öff­nen sehr schnell. Zu schnell sogar. Diese qua­dra­ti­schen Dosen mögen zum Verpacken von Seife viel­leicht funk­tio­nie­ren, für Tabak sind sie mei­ner Meinung nach völ­lig unge­eig­net. Sie schlie­ßen, sobald das Vakuum ent­fernt ist, ein­fach nicht mehr dicht genug. So ist der Tabak nach knapp drei Wochen bereits nur noch Stroh. Zum Glück lässt er sich mit feuch­ten Keramiksteinen wie­der­be­le­ben. Das jedoch nur mit Geschmackseinbußen. Die ange­nehme Süße der Virginias geht ziem­lich flö­ten und der Perique kre­piert gna­den­los.

Wenn er noch frisch ist, erfreut er den Gaumen mit einem kräf­ti­gen Geschmack, der dem Geruch ent­spricht. Allerdings (so lange er nicht ver­trock­net ist oder war) gepaart mit einer erfreu­li­chen Süße aus dem Virginia und einem mini­ma­len Hauch Pflaume. Dieser – dem Perique geschul­de­ten Geschmack – taucht aber nur auf, wenn man den Tabak sehr sehr lang­sam und kühl raucht.

Der Rauch ist voll­mun­dig und regel­recht süf­fig. Ohne Filter geraucht bleibt jeder Zug wohl­tu­end span­nend; Meerschaum- und Kohlefilter neh­men dem Tabak etwas die Spitzen, machen den Geschmack dabei aber (ver­ständ­lich) aus­ge­wo­ge­ner.

Über­rascht war ich vom Raumduft. Selbstverständlich riecht es im Zimmer sehr eng­lisch… aber viel tabakech­ter als man erwar­tet. Der Geschmack ist schon um eini­ges stren­ger als der Geruch.

Ich kann dem Tabak aller­dings nur eine mit­tel­gute Note geben. Das hat nichts mit sei­ner wirk­lich ordent­li­chen Qualität und sei­nem kräf­ti­gen Geschmack zu tun, son­dern ein­zig mit der man­gel­haf­ten Verpackung.


Autor: Nic Franck
Besuchen Sie auch Nics Bloghaus

1 Kommentar:

  1. Hi Nic,

    warum füllst du die Tabake nicht in Schnappdeckelggläser um? Mache ich seit Kurzem auch und bin sehr zufrieden.

    lg,
    Peter

    AntwortenLöschen