Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Mittwoch, 16. Januar 2013

Tabak: DTM - Midnight Ride

Viel gibt der Werbetext von Dan Pipe zu die­sem Tabak nicht gerade her: “Eine typisch eng­li­sche Mischung aus aro­ma­rei­chen Virginia Grades, fein­her­bem Orientblattgut, einer guten Portion Latakia und einer Prise Louisiana Perique.”

Also ein klas­si­scher Engländer halt. Da aber die Dose schön ist und die Geschichte, die um die Tabake gemacht wer­den, inter­es­sant klin­gen, musste ich die­sen rela­tiv neuen Tabak kau­fen und pro­bie­ren.

Der Tabak ist recht fest in die Dose gepresst und riecht vor allem säu­er­lich. Das hat mich anfangs ziem­lich irri­tiert, da der Geruch ein wenig absto­ßend ist. Ich habe keine Idee, was da so riecht – wenn der Tabak ein wenig abge­trock­net ist, nimmt die­ser Geruch etwas ab und der Tabak riecht, wie ein Engländer halt so riecht: rau­chig und etwas tee­rig.


Über­haupt: Es ist gene­rell ange­ra­ten, den Tabak etwas abtrock­nen zu las­sen. Sicher: Er lässt sich auch aus der frisch geöff­ne­ten Dose rau­chen, aber er grillt dann doch die Zunge ein wenig. Selbst, wenn man einen Filter ein­setzt und nur ganz vor­sich­tig nippt.


Wenn er dann etwas tro­cke­ner ist, wird er zwar nicht unbe­dingt zun­gen­freund­lich (Anfängern ist also vom mit­ter­nächt­li­chen Ritt abzu­ra­ten!), aber doch freund­li­cher. Er lässt sich dann auch ein­fa­cher in die Pfeife ein­brin­gen und ver­klebt dabei nicht. Wenn der Tabak dann glimmt braucht er keine beson­dere Aufmerksamkeit mehr.

Der Geschmack ist vor allem eines: kräf­tig! Der Latakia ist immer und stark im Vordergrund. Von den ande­ren Tabaken ist – bis auf eine immer vor­han­dene leichte Tabaksüße – kaum etwas zu erschme­cken. Einen Hauch von Orient kann ich erah­nen, aber nur dann, wenn die Glut fast aus­ge­gan­gen ist und der Rauch sehr kühl ist. Mir kommt der Tabak daher etwas ein­di­men­sio­nal vor. Ich rau­che ihn ganz gerne, aber ich würde keine drei, vier Füllungen am Tag davon mögen. Denn selbst, wenn ich kräf­ti­ges Schwarzbrot mag; immer möchte ich es dann doch nicht. Ab und an mag ich auch mal eines mit ein wenig Weizen darin.

Und so geht es mir auch mit dem „Midnight Ride“. Er ist – genau wie sein Verwandter „Discovery“ – ein Tabak, den ich als etwas Besonderes sehe; den ich aber nicht immer rau­chen möchte.

Übrig bleibt ein wenig graue Asche und ein Raumduft, der nur mit viel gutem Willen als “mit­men­schen­ver­träg­lich” zu bezeich­nen ist.

Ich sehe gerade, dass es bei daft.de bereits ein Review zum Tabak gibt. Und das es mei­nem wider­spricht!



Autor: Nic Franck
Besuchen Sie auch Nics Bloghaus

1 Kommentar:

  1. Den Geruch aus der Dose empfinde ich als ziemlich lecker. Er ähnelt sehr dem Bill Bailey's Balkan aus dem gleichen Haus. Probleme wie Zungenbiss (mAK-Fi) sind bei mir nicht aufgetreten, auch nicht beim Verköstigen frisch aus der Dose. Ich experimentiere zur Zeit mit MS-Fi. Mal schauen, wie er mit diesem Filtertyp schmeckt.

    Grüße
    Hakan

    AntwortenLöschen