Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Freitag, 27. Januar 2012

In Sachen "Smoke" unterwegs - Ein Besuch bei Dan Pipe in Lauenburg

Seit langer Zeit bin ich ein Fan der Tabakmanufaktur in Norddeutschland. Dan Tobacco ist Deutschlands kleinste Tabakfabrik. Diese Firma bietet feinste Tabake für die Pfeife. Die Preise liegen etwas über den Durchschnitt, was allerdings auch damit zusammen hängt, dass hier ausschließlich hochwertige Tabake verarbeitet werden. Ich habe mir die Zeit genommen und bin dort einmal vorbei gefahren.


In Lauenburg/Elbe hat die Firma inzwischen ihren Sitz. Ursprünglich war Dan Tobacco in Hamburg beheimatet, doch ein vorsätzlich gelegter Brand zwang die Firma zum Umzug. Heute erinnern im Ladengeschäft an dieses Ereignis noch ein Bild und eine einzige Pfeife, die bei diesem Vorfall nicht zu Schaden kam.

Der Ort der Unterbringung ist ehrwürdig, vor dem Eintreten musste ich klingeln. Kein Problem, in einem engen Treppenhaus geht es hinauf. In der ersten Etage befindet sich an der Wand der Hinweis, dass sich der Verkauf ein Stockwerk oberhalb befindet. Beim Betreten des Ladengeschäftes tritt einem dann genau das entgegen, was das Pfeife rauchen auf Anhieb zur Sensation macht. Duft, Duft, Duft und nochmals angenehmer Duft. Rauchen ist hier übrigens erlaubt. Der Kunde befindet sich hier bei Dan Pipe.

Vorne rechts ist für etwaige Besucher stets Kaffee gedeckt, hier nimmt man sich von Seiten des Personals Zeit, um mit Besuchern, Neugierigen und Kunden Fachgespräche zu führen. Ahnung spielt dabei nicht die vordergründige Rolle, denn man versteht sich auch als Ratgeber für Menschen, die das Pfeiferauchen ausprobieren möchten. Es geht also nicht nur um Profit, sondern um die ausführliche Beratung und den daraus resultierenden vernünftigen Einkauf!


Während meines Aufenthaltes kommen auch Kunden hinein, die schnurstracks und ortskundig in den begehbaren Zigarren-Humidor durch wandern. Man weiß offensichtlich, was man will. Ich hatte mich zu Dan Pipe begeben, weil ich einen weiteren Tabak für mich entdecken wollte. In den Apothekenschränken im Ladengeschäft kann der Interessierte jeden Tabak aus der Reihe der Hausmarken Probe rauchen und auf Wunsch gibt es selbstverständlich üppig proportionierte Proben kostenlos mit nach Hause. Beim Einkauf von Tabak ist die kostenlose Mitgabe von Reinigern natürlich eine nette Geste. Eine große Auswahl von Pfeifen aller Preisklassen kann es mit sich bringen, dass man bei Dan Pipe einfach die Zeit vergisst.


Ich empfehle jedem Pfeifenraucher, der sich in der Nähe befindet, dort einmal persönlich vorbei zu schauen. Ich bin auf sehr nettes und kompetentes Bedienpersonal getroffen und Michael Apitz erzählte mir, dass es in Deutschland derzeit ca. 300.000Pfeifenraucher gibt. Herrn Dr. Heiko Behrens konnte ich leider nicht antreffen, so dass eine Besichtigung der Fabrik ohne Anmeldung leider nicht möglich war.


Autor: Ralf Ruhenstroth

Samuel Gawith - Kendal Cream Deluxe Flake

Die Lakelands, im Nord-Westen von England, Verwaltungssitz in Kendal. Das ist die Heimat von Samuel Gawith, eine Tabakproduktionsfirma mit langer Geschichte seit 1792 und traditionellen Tabaken. Nicht so alt ist der „Kendal Cream Deluxe Flake“, ein leicht aromatisierter Virginia-Flake. Es gibt eben Momente, da mag man nicht ganz so viel Body, will aber auf die sonst so geliebten Nuancen des Tabaks nicht verzichten.


Öffnet man die  Dose, erfährt man eigentlich nichts anderes, als man von Samuel Gawith gewohnt ist. Ein leicht feuchter Flake-Tabak, dieses Mal hell- bis mittelbraun, recht dünn geschnitten. Ein Virginia, ansehnlich und lecker zubereitet. Ein tabakechter Duft, allerdings mit einem dezent feststellbarem Vanille- und Caramelflavour? Egal wie intensiv der jeweilige Pfeifenraucher das Flavour wahrnimmt, es ist vorhanden, etwas süßlich. 

Nach der vollkommen unkomplizierten Handhabung zum Befüllen der Pfeife geht es schnell los. Der Tabak brennt leicht und gleichmäßig an. Ich rate dazu, den Tabak nicht zu zerbröseln. Virginias rauchen sich leicht heiß, der „Kendal Cream“ besonders schnell. Nach dem Anzünden entwickelt sich eine süßliche und schmeichelnde Raumnote, doch wird schnell klar, dass dies kein Tabak für Aromatenfreaks ist. Und auch nur dann, wenn man sehr langsam raucht, kann man die hinzu gegebenen Aromastoffe genießen. Die  Aufschrift auf der Dose „Full Flavoured Tobacco“ halte ich für übertrieben, diese Ankündigung verspricht mir eigentlich etwas ganz anderes.


Der Abbrand ist über jeden Zweifel erhaben, helle graue Asche senkt sich zu Boden. Zum Ende hin stelle ich kein Flavour mehr fest, und genau da offenbart dieser Flake seine Schwäche. Er schmeckt zwar tabakecht, so intensiv hätte ich das nicht erwartet, er bleibt auch mild, die leichte bis mittlere Stärke hält sich ebenfalls. Aber er bringt für mich nicht die erforderliche Natursüße mit. Und das, obwohl er seinem Erscheinungsbild nach eine gehörige Portion an Zucker bildet. Deswegen auch der Hinweis: Dieser Tabak zeigt sehr schnell weiß-graue Schlieren auf der Oberfläche, Zuckerkristalle und KEIN Schimmel, der möglicherweise von der Feuchtigkeit herrührt.

Der „Kendal Cream Deluxe Flake“ ist ein Tabak, den ich akzeptiere, der bis zum Verlust des feststellbaren Flavours auch Spaß macht, dann aber abbaut und in die Belanglosigkeit abdriftet. Und da mit dem „Full Virgina Flake“ und dem „Best Brown Flake“ aus selbigem Hause zwei echte Highlights zu haben sind, bleibt dieser in meiner Tabakbar auf der Strecke. Also: Nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut.
Autor: Ralf Ruhenstroth

Samstag, 21. Januar 2012

Kohlhase & Kopp – Honoré u.a.

Ein Tabakreview, bei dem ich mich kurz halten kann. Denn der „Honoré“ ist die Alternative, wenn der „Marlin Flake“ von Ratthray aus und für den Moment nicht erreichbar ist. Die Frage ist nur: Wann passiert das? Ist doch der „Honoré“ nun wirklich nicht in jedem Tabakgeschäft um die Ecke zu bekommen.

Sehr natürliche, leicht fruchtige Duftnoten entströmen der schwarzen Dose. Der Tabak liegt an einem Strang zusammen gerollt in seinem Behältnis, vielleicht etwas feucht. Portion abreißen, entsprechend knicken und falten, evtl. etwas aufzwirbeln und los geht die Fahrt mit dem „Honoré“-Express. Die leichte Handhabung entspricht meiner Vorstellung von einem Flake für unterwegs. In der Hauptsache der naturbelassenen Richtung zugewandten Seite erlebt man einen tadellosen und gemütlichen Abbrand. Aber da sind schon auch ein paar Aromen vorhanden, und um die aus zu reizen sollte man diesen Tabak ebenfalls nicht nur in kleinen, sondern durchaus auch mal in mittel großen Köpfen probieren.


So mancher behauptet, dass der „Honoré“ dem „Marlin Flake“ entspricht, der Hersteller ist derselbe. Das kann man glauben oder man sucht nach dem kleinen Unterschied, den der Kenner immer für sich finden möchte. Klar, sonst gäbe es auch nichts zu reden!


Der „Honoré“ ist ein klasse Tabak, ein Virginia, leicht aromatisiert, der sicherlich eine kleine Spur Perique beinhaltet. Ohne Frage eine Empfehlung, wobei sich die Frage stellt, ob man ihn wirklich braucht, wenn der jetzt mehrmals genannte „Marlin Flake“ bereits in der Tabakbar steht. Ähnlich verhält es sich übrigens auch mit der Hausmarke „Flake 4“ von Pfeifen Kargl in Recklinghausen, der ebenfalls, wenn überhaupt, mit marginalen Unterschieden aufwartet.



Zusatz im April 2013: Auch der "Tosch Flake - Golden Cut" ähnelt dem "Marlin Flake" verblüffend.


Zusatz vom 18.12.2013: Der "Tullegreme House #3" aus dem Hause Magnus Falkum schmeckt verblüffend ähnlich.





Autor: Ralf Ruhenstroth

Mittwoch, 18. Januar 2012

Davidoff - Scottish Mixture

Wenn ich mich schon an einen Aromaten dran wage, dann sollte ich mich  von Beginn an bemühen, nicht die Objektivität zu verlieren. Ich glaube, dass mir das im Fall „Scottish Mixture“ von Davidoff ganz gut gelungen ist, was wohl in erster Linie daran liegt, und deswegen auch gleich ein Fazit vorweg, dass ich nicht im Aromatensumpf versunken bin. Und schon das alleine reicht, um einem Totalverriss zu entgehen, denn alles andere ist und bleibt Geschmackssache.

In der „Scottish Mixture“ entdecke ich hauptsächlich dunkle und helle Virginias und ich meine, dass auch etwas Burley hinzu gefügt wurde, was ich allerdings eher aus meinem Geschmackserlebnis folgere, als das ich es wirklich weiß. Doch dazu später!


Öffnet man die, wie ich finde sehr edel aussehende Dose, dann strömt einem ein süßlicher, deutlich bemerkbarer, nicht einzuordnender Geruch entgegen. Was immer das sein mag, die Chemie hat ihren Auftrag sehr zufriedenstellend erledigt. Machen wir uns nichts vor: Ein Tabak mit Apfelaroma ist nicht gesünder als eine kräftige Latakiamischung, weil sie mehr Vitamine enthält! Der Tabak befindet sich stark ineinander gepresst in der Dose und vermittelt ein ansprechendes Tabakbild. Die „Scottish Mixture“ lässt sich problemlos in die Pfeife stopfen, was natürlich der Schnittbreite geschuldet ist, allerdings muss man den Tabak mit etwas Feingefühl entnehmen und auflockern, um so die richtige Menge für die Füllung zu erhalten. Das Anzünden funktioniert ebenfalls völlig problemlos.


Nach dem Anzünden spürt man das beigefügte Aroma, und wie so oft, bleibt vom eigentlichen Tabakgeschmack wenig bis gar nichts übrig. Aber die Aromatisierung empfinde ich als sehr angenehm, wenn es mir auch nicht gelingt, mich in eine bestimmte Richtung festzulegen. Wenn also hier jemand von einem etwaigen Whiskey-Aroma spricht, dann möge er das tun. Wahrscheinlich ist das die Legitimation dafür, diesen Tabak als „Scottish Mixture“ zu bezeichnen, mehr aber auch nicht. Ansonsten würde ich die Geschmacksrichtung als überdeckend, aber auch zurückhaltend bezeichnen. Da nicht zu aufdringlich, klebt einem auch nicht die Schnauze zu. Und nun noch einmal zum Burley: Etwas nussig finde ich den Geschmack schon, was mich eben auf die dezente Dreingabe von etwas Burley schließen lässt. Aber möglicherweise liege ich damit auch vollkommen daneben.

Noch einmal zu betonen, dass man die „Scottish Mixture“ langsam verkonsumieren sollte, halte ich für überflüssig. Ein gedrosseltes Tempo sorgt für ausreichend Kühle. Der Schnitt ist hierfür geeignet. Und ist man dem etwas längeren Rauchgenuss, auch mit einem aromatisierten Tabak, nicht abgeneigt, dann empfiehlt sich auch hier die Benutzung eines größeren Pfeifenkopfes, denn das Aroma kann sich so viel besser entfalten. Besonders für Filterraucher! Leicht ist diese Mischung ohnehin, nichts für Leute, die etwas mehr Bumms im Kocher favorisieren.

Fazit: Der derzeitige Preis von immerhin € 12,- ist und bleibt für MICH ein viel zu hoher Preis. Ob der Name Davidoff mit bezahlt wird, kann ich nicht beurteilen. Fakt ist aber auch, dass ich zu dem Schluss komme, dass es sich um einen hochwertigen Tabak handelt. Die Verarbeitung ist tadellos, kaum Staub und keine Stränge in der Dose. Wer die „Danish Mixture“ vom gleichen Hersteller mag, sollte die „Scottish Mixture“ durchaus auch mal probieren. Wenn schon einen Hocharomaten, dann auch mal diesen hier. Die Raumnote ist übrigens gut!

Autor: Ralf Ruhenstroth