Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Donnerstag, 21. Juni 2012

Gawith & Hoggarth - Ennerdale


Ein weiterer Gawith & Hoggarth Tabak (mit den bereits beim Bobs Flake Choc erwähnten Beschaffungsproblemen);  - nicht um eine lange Nase zu machen, sondern um einen absolut eigenständigen Flake vorzustellen, der seinesgleichen sucht....und "man probiert haben sollte", man liebt ihn oder haßt ihn ....



Vorweg: Es gibt wenige Tabake, die solch ein hartnäckiges Eigenaroma (crossover für unsere Denglishen ;-) in der Pfeife hinterlassen. Selbst die Salz & Alk Methode funktioniert nicht beim 1. Mal...





Einzigartig und kaum zu definieren ist vor allem das Aroma des Ennerdale, die Kommentare gehen von Mandel/Pistazie/Vanille/Frucht über Nagellackentferner bis zu Mottenkugeln - wer den "Condor" aus GB kennt kann sich ungefähr ein Bild machen.... Eine Ahnung des Aromas können auch der "Formers Flak"e oder der "Bulldog Flake" von DTM geben, aber längst nicht so komplex wie Ennerdale. Gemeinhin wird dieses Aromapotpourri (zugegebenermaßen hilflos) als "soapy" bezeichnet ;-)

Dieses Aroma des ungerauchten Tabakes findet sich 1:1 im Geschmack beim Rauchen wieder, bei meinem 1. Versuch konnte ich kaum glauben, so etwas je mögen zu können.... Nach 5 - 6 Füllungen war ich jedoch "angefixt", auch von diesem "Zeug" müssen 500g im Jahr her, ansonsten würde ich wirklich bräsig werden ;-)

Die im Bild sichtbare 50g Dose habe ich eher zufällig in einem Laden in London am Charing Cross gefunden, selbst in England ist der Ennerdale kaum in Läden erhältlich.

Im 500g Bulk liegen auch hier die Flakescheiben in 190 mm Länge vor, die Dicke ist ca. 2mm und der Flake recht fest gepresst, denoch geschmeidig. Anzünden ist problemlos, der Abbrand wirklich vorbildlich und das Aroma während der ganzen Füllung präsent. Blümchenseife, Old-Spice Rasierwasser, Ingwer, Rosenöl - das Aroma ist dermaßen komplex, daß man den Virginia fast  kaum erkennt oder gar vemisst - ein wirlich "heftiger" Aromat der sogar bei ausgeprägten "Naturtabakrauchern" Anhänger findet (die darauf angesprochen mit roten Wangen erklären "aber mit guter Grundtabakbasis" ;-).

Wie schon erwähnt: Sollte man probiert haben - allerdings eine Pfeife auswählen, bei der langes Crossover nicht stört (bzw. zum "Überrauchen" anderer störender Tabakaromen). Nach einer Füllung "Ennerdale" schmecken übrigens andere Tabake erstmal auch nach "Ennerdale", auch am Gaumen hinterläßt dieses "Teufelszeug" Crossover...

Die Raumnote? Wie der ungerauchte Tabak bzw. der Geschmack beim Rauchen. Die Katzen verdrücken sich in ein anderes Zimmer, die Ehefrau lackiert plötzlich die Nägel... In fremden Städten kann der "Ennerdale" fast ein GPS ersetzen - immer der Nase nach...  ;-)

Bezugsquellen: siehe Bobs Flake Choc

Markenname: Ennerdale
Hersteller:  Gawith Hoggarth TT Ltd.
Mischung: Virginia (Brazil, Zimbabwe and Malawi, 86 %), sun cured Malawi (10 %) und Malawi Burley (4 %)
Schnittbreite: Flake
Typ: "soapy" aromatisiert (Mandel, Pistazie, Vanille etc. etc. Popourri)
Stärke: medium
Verpackung: Bulk ab 50 g, 50 g Dose in GB

Autor: Manfred Arenz



Kommentare:

  1. Den sollten die Kohlköppe auch mal rüberschaffen. Top of the lakelands.

    AntwortenLöschen
  2. Kann bei Synieco in Brissago (Tessin, Schweiz) bestellt werden.

    AntwortenLöschen